Das Bloggen hat sich in den letzten Jahrzehnten in einer Art und Weise weiterentwickelt, bei der es mittlerweile nicht nur noch um den Spaß des Bloggens geht, sondern auch ums Geld verdienen mittels Blog Kooperationen.

Vom Sprachrohr zu Blog Kooperationen

Es ist wirklich beeindruckend, wie sich das Bloggen der 90er Jahre bis heute entwickelt hat. Hat man es damals noch als ein Kommunikations-Werkzeug genutzt, ist heute durch Blogger Kooperationen sogar das Geld verdienen möglich.

Damit du mit deinem Blog anstehende Blog Kooperationen richtig angehst, solltest du folgende Punkte beachten:

  • Habe Spaß, bei dem was du tust
  • Biete Content mit Mehrwert
  • Nutze Social-Media-Kanäle
  • Es darf nicht nur ums Geld gehen
  • Blog Kooperationen sollten gut überlegt sein
  • Verärgere als Blogger deine Leser nicht

Der „Old-School“ Blogger von früher – Es ging um den Austausch mit anderen

Wenn ich heute von einem „Old-School“ Blogger spreche, meine ich damit all diejenigen, die bereits zu Beginn des für jeden zugänglichen Internets gebloggt haben. Doch es gibt einen großen Unterschied, zu dem „Old-School“ Blogger von früher und dem modernen Blogger von heute. Früher nutzte man einen Blog, um über seine alltäglichen Sorgen und Gedanken zu schreiben und wollte sich mit Gleichgesinnten austauschen.

Der Blog war in den 90ern eine Art öffentliches Tagebuch, das von anderen kommentiert werden konnte. Überhaupt waren die 90er ein ganz besonderes Jahrzehnt, in dem sich das Internet zu einem Massenphänomen entwickelt hat. Bloggen war zu dieser Zeit die einzige Möglichkeit mit Menschen in weiter Ferne in Kontakt treten zu können. Handys oder Smartphones, wie wir sie heute kennen, gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. So war das Bloggen damals eine gern genutzte Lösung.

Das Bloggen erlebte in den 2000ern einen wahren Boom. Aufgrund des immer schneller werdenden Internets und dessen flächendeckender Ausbau in fast jeder Region, entdeckten immer mehr Menschen das Internet für sich. Bloggen wurde also immer populärer. Sogar große Unternehmen kommunizieren mittlerweile über ihren eigenen Blog mit ihren Kunden und Interessenten.

Mehr Reichweite mit der Geburtsstunde von Facebook und Twitter

Als das Bloggen aus allen Nähten platzte, kam die Gründung von Facebook und Twitter in den 2000ern gerade recht. Denn hier entstanden neue Plattformen, die es den Bloggern ermöglichten, ihre Reichweite zu erweitern. Klar, waren die Einsatzmöglichkeiten von Facebook und Twitter damals noch sehr beschränkt, jedoch boten sich die Social-Media-Kanäle durchaus an, um auf sich und seinen Blog aufmerksam zu machen.

Neben Facebook und Twitter bieten heutzutage weitere Social-Media-Kanäle wie Instagram, Google+ oder YouTube die Möglichkeit, Inhalte in Form von Texten oder Videos mit anderen Nutzern zu teilen. Nutzten Blogger diese Kanäle bis vor wenigen Jahren noch rein für ihren eigenen Content, sind heute immer mehr Inhalte zu sehen, die aus Blogger Kooperationen entstehen. Blogger Kooperationen werden vor allem von Unternehmen, Marken und Herstellern genutzt, um ihre Produkte und Dienstleistungen im Internet zu vermarkten.

In diesem Zusammenhang wird auch von Influencer-Marketing gesprochen. Dabei wird der Influencer, in unserem Fall der Blogger, dafür genutzt, Produkte und Dienstleistungen in seinen Kanälen zu verbreiten. Als Gegenleistung bekommt der Influencer Produkte oder Dienstleistungen geschenkt. Aber auch die Bezahlung von Influencern ist heutzutage üblich. Blogger Kooperationen und das Influencer-Dasein werden immer mehr zu einem echten Business.

Der Unternehmens-Blog als Kundenmagnet – Wie funktioniert’s?

Der Trend, bei dem Unternehmen immer mehr auf Influencer-Blogger zurückgreifen, um ihre Dienstleistungen und Produkte einer breiten Masse im Internet zu präsentieren, setzt sich weiter fort. Aber auch die Unternehmen selbst sind mittlerweile auf den Geschmack des Bloggens gekommen. Doch welche Vorteile bietet ein eigener Unternehmens-Blog? Neben der eigenen Internetpräsenz oder dem Online-Shop, können Unternehmen über ihren Blog mit ihren Kunden kommunizieren.

Ganz ähnlich wie es heute über die Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, Instagram oder Google + der Fall ist. Jedoch bietet der Blog eines Unternehmen viel mehr Möglichkeiten. So kann der Unternehmens-Blog dazu genutzt werden, um zum Beispiel:

  • Spezielle Produkt-Features vorzustellen und zu beschreiben
  • Tipps und Tricks für die eigenen Produkte zusammenzustellen
  • als Anlaufstelle zu fungieren und Kunden zu binden
  • Feedback auf die Entwicklung und Arbeit zu bekommen
  • Vertrauen zu den Kunden aufzubauen
  • Zusätzliche Reichweite zu erlangen
  • Neue und wiederkehrende Besucher zu generieren

Einen Blog im Unternehmen zu betreiben, bietet zahlreiche positive Effekte. Zudem stehen die Chancen gut, dass diese Blog-Inhalte von Kunden geteilt werden und sich somit viral im Internet verbreiten.

Geht es Bloggern heute nur noch ums „Kohle scheffeln“?

Das Bloggen ist in der heutigen Zeit nach wie vor eine sehr beliebte Möglichkeit, sein Wissen, seine Gedanken und seine Ideen mit anderen teilen zu können. Doch als „kleiner“ privater Blog wird man von der großen Masse von Blogs und Websites fast unsichtbar gemacht. Vor allem dann, wenn nur wenige Inhalte gebloggt und geteilt werden. Ganz zu schweigen von der technischen Umsetzung wie z. B. SEO, die gerade als Leihe sehr schwer fallen kann.

Die Folge ist natürlich, dass die heutigen Blogs immer professioneller aufgezogen werden, um auch eine entsprechende Reichweite zu erlangen. Doch die Umsetzung und Pflege des eigenen Blogs kostet als Konsequenz viel Zeit. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen!

Doch wieso wird dann heute noch gebloggt?

Naja, entweder du bloggst aus Leidenschaft und weil es dir Spaß macht, dein Wissen mit anderen zu teilen oder weil du, wie es so schön heißt, „Kohle scheffeln“ willst. Ich selbst kann dir sagen, dass der zweite Grund, also das „Kohle scheffeln“, definitiv nicht ausschließlich dazu führen sollte, einen Blog zu starten. Auch ich habe zu Anfang meines „Blogger-Daseins“ Projekte gestartet, mit denen ich einfach nur Geld verdienen wollte. Das gebe ich offen und ehrlich zu.

Doch jetzt darfst du dreimal raten, wie erfolgreiche diese Blog-Projekte waren? Sie sind im Boden versunken! Gerade weil du heutzutage so viel Zeit in deinen Blog investieren musst, wenn du etwas nachhaltiges bieten möchtest, solltest du mit Herz und Leidenschaft dabei sein. Wenn du mit deinem Blog dann irgendwann vielleicht sogar Geld verdienen kannst, ist das toll, aber es sollte nicht deine Haupt-Intention sein.

Dennoch sind im Internet immer wieder Blogs zu sehen, die wohl nur auf das Geld verdienen aus sind. Darunter leidet in aller Regel immer die Qualität der Inhalte und so sind diese Projekte auch nicht immer von Langlebigkeit geprägt. Ein weiterer Nachteil dieses Vorgehens ist natürlich auch, dass du als Blogger für Blog Kooperationen unattraktiv wirst, da deine Vorgehensweise früher oder später für jeden ersichtlich ist.

Um auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen, ob es Bloggern heutzutage nur noch ums „Kohle scheffeln“ geht, kann ich sagen, NEIN. Ich persönlich finde es überhaupt nicht verwerflich, wenn ein Blogger mit dem was er tut auch Geld verdient. Schließlich investiert er Unmengen an Stunden in seinen Blog. Als Blogger musst du einfach nur wissen, wie viel „Werbung“ gesund ist und was du deinen Lesern zumuten möchtest. Das Bloggen und Geld verdienen sollte in einem guten Verhältnis stehen und sich die Waage halten.

Werden Blogger heute als Influencer „missbraucht“?

Blogger Kooperationen sind heute in aller Munde und gehören zum täglichen Geschäft für fast alle Blogger. Durch die große Anzahl von Lesern und Besuchern, die manche Blogger haben, sind sie für Blogger Kooperationen bei Unternehmen sehr beliebt. Denn mit dieser Art von Marketing, werden Produkte und Dienstleistungen einer entsprechenden Zielgruppe und Gemeinschaft präsentiert. Genau aus diesem Grund sind Blogger Kooperationen oder das Influencer-Marketing ein wichtiger Bestandteil für die Unternehmen.

Wie funktionieren Blogger Kooperationen?

Zu Beginn der Blog Kooperation kommt die Anfrage des Unternehmens, der Marke oder des Herstellers. Anschließend werden die Details zwischen Blogger und Unternehmen verhandelt, die zu einer Veröffentlichung oder Empfehlung des Produktes oder der Dienstleistung führen.

Je größer deine Gemeinschaft und somit deine Reichweite als Blogger / Influencer ist, desto mehr kannst du selbstverständlich als Gegenleistung erwarten. Übliche Absprachen zwischen Bloggern und Unternehmen sind meist eine fixe Bezahlung, die Verfügungsstellung des Produktes oder sogar ein komplettes Sponsoring.

Sind Blogger Kooperationen verwerflich?

Wenn du es als Blogger nicht auf die Spitze treibst, sind Blogger Kooperationen absolut nicht verwerflich. Natürlich sollten die Produkte und Dienstleistungen zu dir und deinen Lesern bzw. deinem Blog passen. Pflicht ist es auch, diese Blogger Kooperationen als „Werbung“ oder „Sponsoring“ zu kennzeichnen. Das ermöglicht dir und deinen Lesern eine möglichst hohe Transparenz.

Aber auch hier solltest du dich nicht nur vom Geld oder den Vorteilen einer Blog Kooperation blenden lassen. Überlege deshalb gut, welche Blog Kooperationen du eingehen möchtest und welche deinen Lesern einen Mehrwert bieten. Alle Anfragen für Blogger Kooperationen, mit denen du dich nicht identifizieren kannst, solltest du nicht des Geldes wegen annehmen. Das schadet mehr, als es dir und deinen Lesern Nutzen bringen wird.

Geld verdienen als Blogger und Influencer

Wenn du dich für die Arbeit des Influencer mit einem eigenen Blog interessiert, benötigst du natürlich erst einmal einen eigenen Blog. Hierzu kannst du auf verschiedene Software-Lösungen und Blog-Systeme zurückgreifen. Eines der beliebtesten Blog-Systeme ist ganz klar WordPress, welches ich dir guten Gewissens empfehlen kann. Im nächsten Schritt musst du dich für ein Kern-Thema entscheiden, welches du als Influencer auf deinem Blog behandeln möchtest.

Hast du die ersten zwei Punkte abgehakt, folgt der schwierigste Teil, nämlich das Erstellen von Inhalt und der Aufbau von Reichweite. Deine Inhalte und Reichweite werden schlussendlich darüber entscheiden, wie viel Geld du als Blogger und Influencer im Internet verdienen kannst. Die wichtigsten Punkte zum Start deshalb nochmal zusammengefasst:

  • Entscheide dich für ein Blog-System (zu empfehlen ist WordPress)
  • Überlege dir ein Thema
  • Schreibe Inhalte
  • Baue Reichweite auf

Erst wenn du diese 4 Punkte abgeschlossen hast, kannst du an eine Blog Kooperation mit einem Unternehmen denken. Denn erst dann hast du vorzeigbare Kennzahlen, die mögliche Unternehmen für die Kooperation mit Influencern abfragen werden. Zu diesen Kennzahlen gehören unter anderem die monatlichen Besucherzahlen, Seitenaufrufe und Sitzungen auf deinem Blog. Die Anzahl der Follower auf Twitter, Instagram, Facebook und gegebenfalls noch weitere von dir genutzten Kanäle. Um dir die Schreibarbeit zu erleichtern hätten wir da was für dich:

Blog Post Templates

Hast du dir einen treuen Leser- und Besucherstamm aufgebaut, kannst du entsprechende Unternehmen kontaktieren und für eine Kooperation anfragen. Wenn du in deinen Kanälen sehr aktiv bist und schon eine gewisse Reichweite erzielst, kann es durchaus sein, dass du sogar direkt von Unternehmen kontaktiert wirst.

Der aktuelle Trend von Blogger Kooperationen

Das Bloggen von früher hat sich zu heute auf eine unglaubliche Art und Weise weiterentwickelt. Das liegt auch daran, dass das Internet heutzutage für fast jeden Menschen verfügbar ist. Aber hätte der Blogger aus den 90ern gedacht, dass man mit dem Bloggen Geld verdienen kann? Ich denke eher nicht.

Mit der immer besser werdenden und sich weiterentwickelnden Technik können Blogger von überall auf der Welt ihren Content online stellen und so ihre Leser an ihrem Wissen oder Leben teilhaben lassen. Die Masse, die an diesem Content interessiert ist, ist groß und wird sicher in Zukunft auch noch größer werden. Deshalb werden auch in Zukunft Blogger Kooperationen üblich sein. In welcher Art und Weise, werden wir wohl alle dann in Zukunft sehen.

Fazit

Blogger Kooperationen gehören heute fast für jeden Blogger zum Alltag. Manche Blogger verdienen sich durch diese Art von Kooperationen sogar ihren Lebensunterhalt. Jedoch sollten Blogger Kooperationen gut überlegt sein. Nicht jedes Angebot eignet sich für jeden Blog oder jeden Blogger. Solange die Blog Kooperationen Mehrwert bieten und in einem gesunden Verhältnis zum Rest des Contents stehen, ist daran nichts auszusetzen.

Übrigens: falls du für contentbird scheiben möchtest, nimm einfach Kontakt mit uns auf!

Kommentare (3)

Ich habe diesen Beitrag zwar erst heute entdeckt, aber ist ja angesichts der Entwicklungen im Influencer Marketing aktueller denn je. Ich bin absolut Svens Meinung und werde den Artikel daher sehr gerne weiterempfehlen.

Hallo Eduard,

als Redaktionsleiter freut es mich natürlich, wenn dir der Beitrag von Sven gefällt. Konntest du in der Vergangenheit denn bereits Erfahrungen mit Influencern machen?

Liebe Grüße,
Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.