Du starrst seit 17 Minuten aus dem Fenster.

Nichts.

Dein Kopf bleibt leer, wie die Theatersäle im Winter 2020.

Du hast keine Ahnung, was du in deinem nächsten Blog Artikel schreiben sollst.

Nun…

Meistens braucht es nur einen kleinen Funken, der dich inspiriert.

Darum hier für dich:

10 Inspirationsquellen für deine Blog Artikel

Etwas noch bevor wir loslegen:

Reserviere dir ein Notizbuch oder erstelle einen Ordner in deiner Lieblings-App.

Schreibe alle Ideen für deinen Blog sofort auf. Nur so stellst du sicher, dass du am nächsten Morgen nicht da stehst und denkst: „Ich hatte doch gestern diese geniale Idee, was ich als Nächstes schreiben soll…“

Blog schreiben Tipp Nr. 1: Lass dich von deinen Klienten und Kunden inspirieren

„Als Marketingstrategen sollten wir den Spruch „Always be closing“ – also „immer Geschäfte abschließen“ – in „Always be helping,“ also „Immer helfen“ umändern.“
~ Jonathan Linster, LinkedIn

Jede Kommunikation mit deinen Kunden ist eine Goldmine voller Tipps, was sie interessiert.

Es war die E-Mail Korrespondenz mit einem Kunden, die mich darauf gebracht hat, diesen Blog Artikel zu schreiben. Es ging um Content-Planung.

Die Gespräche mit deinen Kunden sind voller Fragen, die sie dir stellen – und deine Antworten darauf. Darin sind viele Kleinigkeiten versteckt, die ein „Wow, das wusste ich gar nicht…“ bei deinen Kunden auslöst.

Notiere dir so schnell wie möglich diese Gespräche. Oder kopiere die E-Mails in deine Notiz-App mit deiner Blog-Ideen Sammlung.

Gut möglich, dass dieser Aha-Moment auch für deine Blog-Leser sehr interessant sein wird.

Blog schreiben Tipp Nr. 2: Iss, was du gekocht hast

„Great content is the best sales tool in the world.“
~ Marcus Sheridan

Egal was du verkaufst, deine Sales-Pages sind vollgestopft mit Lösungen und Resultaten, die man bekommt, wenn man dein Produkt kauft.

Gehe deine Sales-Page Abschnitt für Abschnitt durch und erstelle eine Auflistung mit den Resultaten, die du deinen Interessenten versprichst. Schreibe auf, was sie lernen oder erleben, wenn sie dein Produkt kaufen.

Diese Resultate können dich auf Ideen bringen, worüber du in deinen nächsten Blog-Artikeln schreiben kannst. Du kannst die Lösungen, die du anbietest, ausführlicher beschreiben oder einzelnen Aspekte raus picken.

Und…

Du kannst in jedem dieser Blog Artikel auf dein Produkt verlinken. So bekommst du großartigen Content und verkaufst gleichzeitig.

Blog schreiben Tipp Nr. 3: Die Sprungbrett-Technik

„Suche nicht andere, sondern dich selbst zu übertreffen.“
~ Cicero

Niemand streitet es ab, wie inspirierend es ist, sich den Content der Konkurrenz reinzuziehen.

Die Ideen der Anderen sind die ultimative Nahrung für deine Gedanken.

Finde Blogger, Youtuber oder Podcaster, die zu deinem Thema Content erstellen.

Spioniere sie aus. Nutze ihren Content als Sprungbrett. Es wird dir viele Ideen bringen, was du in deinem Blog schreiben kannst.

Achte dabei immer darauf, dass du nicht kopierst:

Wenn du ein Food-Blogger bist und dich ein Artikel der Konkurrenz inspiriert: „12 schnelle vegane Lunch-Ideen für stressige Tage“… dann schreibe nicht „15 vegane Rezepte für deinen Lunch“.

Schau dir die Rezepte an, die Zutaten… und erstelle etwas Eigenes. Schreib darüber wie du den Brokkoli dämpfst, um eine perfekte Konsistenz zu erhalten oder deine Lieblings-Zubereitungsarten von Quinoa.

Blog schreiben Tipp Nr. 4: Angle in den Kommentaren

„Traditionelles Marketing spricht zu den Menschen, Content Marketing spricht mit ihnen.“
~ Doug Kessler

Die Kommentare unter deinen Blog-Artikeln und Youtube-Videos sind ein beständig fließender Strom von Hinweisen, was dein Publikum von dir lesen möchte.

Sie erzählen dir von ihren Erfahrungen und den Hindernissen, auf die sie gestoßen sind.

Stöbere durch die Kommentare unter deinem Content. Schreibe dir alle Bemerkungen und Fragen auf, über die es sich lohnt einen Blog Artikel zu schreiben. Du kannst sogar nachfragen und ein Gespräch in Gang bringen, wenn du noch mehr Inspiration möchtest und eine genauere Richtung für deinen Artikel brauchst.

Blog schreiben Tipp Nr. 5: Die Klarstellung

Seit es das Internet gibt, wird Unsinn geschrieben.

Wenn du dir Content aus deiner Branche reinziehst, wird es dir immer wieder passieren, dass du denkst: „So ein Quatsch…“

Das kann dich dazu inspirieren, es selbst besser zu machen. Schreibe einen großartigen Blog-Artikel darüber, wie es wirklich ist. Entlarve die Mythen in deiner Nische. Erkläre, warum dieser Ansatz oder jene Vorgehensweise nicht funktionieren kann und was man stattdessen tun soll. Oder du schreibst aus einem anderen Blickwinkel über das Thema. Bring Aspekte rein, die noch nie durchgekaut wurden.

Meinungsverschiedenheiten mit anderen Bloggern ist Dünger für deinen Blog. Du kannst damit deinen ganzen Content-Kalender füllen.

Blog schreiben Tipp Nr. 6: Der Amazon-Trick

„Wir müssen aufhören, Leute bei dem zu unterbrechen, was sie interessiert und das sein, was sie interessiert.“
~ Craig Davis

Es ist ein altes Werbetexter-Geheimnis:

Lass dich inspirieren vom Inhaltsverzeichnis beliebter Bücher in deiner Nische.

Meistens genügt ein kurzer Blick, um dein Gehirn in Schwung zu bringen. Es erinnert dich an all die Details, die du schon weißt und die wichtig sind für deine Nische.

Es ist eine Ideen-Fabrik.

Wenn du einen Blog zum Thema Marathon schreibst und eine Blockade hast, dann gehe auf Amazon, tippe Marathon in das Suchfeld und wähle die Kategorie Bücher.

Jetzt musst du nur noch einen Blick in eines der beliebtesten Bücher werfen. Schon hast du deine Auflistung von Themen: Ausrüstung, Stretching, Lauftechnik, Energie, Training…

Und zu jedem Thema vertiefende Unterthemen: Laufschuhe, Laufsocken, Trinkgürtel und Laufrucksack.

Frage dich, was du bereits weißt zu diesen Themen. Welche Informationen und Anleitungen könntest du dazu in deinem Blog schreiben?

Du musst nicht das ganze Buch lesen. Schließlich willst du nicht die Inhalte kopieren, du nimmst nur das Inhaltsverzeichnis als Kick-Starter für deine Kreativität.

Blog schreiben Tipp Nr. 7: Spin-Off Artikel

Fokussiere dich auf das Kernproblem, das dein Unternehmen löst und liefere eine Menge Content, Enthusiasmus und Ideen, wie man das Problem löst.
~ Laura Fitton

Manchmal findest du die besten Tipps in deinem eigenen virtuellen zu Hause.

Wähle einer deiner Blog-Artikel und lies ihn sorgfältig durch. Denke darüber nach, welche Spin-Off Artikel du zu dem Thema schreiben kannst:

  • Ergänzende Schritt-für-Schritt Anleitungen zu einem bestimmten Nebenthema, das du angeschnitten hast

  • Ein Konzept des Artikels noch detaillierter erklären

  • Fragen beantworten die aufkommen, vor, während oder nach dem Thema

  • Best Practices um etwas zu tun, was du in deinem Blog Artikel erwähnt hast.

Spin-Off Artikel sind schnell und einfach geschrieben und lassen sich nahtlos mit deinem bestehenden Artikel verlinken. Dadurch bleiben deine Besucher länger auf deinem Blog.

Blog schreiben Tipp Nr. 8: Die Foren- und Gruppen-Power

Content Marketing ist alles, was vom Marketing noch übrig geblieben ist.
~ Seth Godin

Foren- und Gruppendiskussionen sind ein exzellenter Ort, um neue Tipps für das Schreiben deiner Blog-Artikel zu bekommen.

Es ist derselbe Prozess, wie bei den Kommentaren unter deinem eigenen Content: scanne durch die Diskussionen und schreibe die Ideen in dein Notizbuch.

  • Fragen, die du beantworten kannst

  • Ideen, die du ausweiten und näher ausführen kannst

  • Dinge, mit denen du nicht übereinstimmst und die du richtig stellen willst.

In den Facebook-Gruppen für Selbstständige wird zum Beispiel häufig gefragt, welches das beste Webseiten-Tool für Selbstständige sei? Um nicht immer wieder meinen gesamten Erfahrungsschatz in dem Bereich ausbreiten zu müssen, habe ich einen Blog Artikel darüber geschrieben.

Nebenbei ist das eine gute Methode, um die Sprache deiner Kunden aufzuschnappen. Welche Worte und speziellen Formulierungen nutzen sie? Arbeite diese in deinen eigenen Content ein.

Blog schreiben Tipp Nr. 9: Das Social Media Scanning

Es ist ein Dialog, kein Monolog, und manche Menschen verstehen das nicht. Social Media ist mehr wie ein Telefon als ein TV. Amy Jo Martin

Du kannst die Inhaltsverzeichnis-Technik auch in der Social Media anwenden. Gehe auf deine Lieblings-Plattform und beobachte, worüber man spricht.

Du musst die Artikel und Beiträge nicht durchlesen. Schau dir nur die Titel an. Lass dein Gehirn einen kurzen Moment über dem Thema brüten und frag dich: „Habe ich etwas zu sagen dazu? Wenn ja, was genau?

10 Minuten in der Social Media kann dir ein Dutzend Tipps geben, worüber du in deinem Blog schreiben kannst.

Blog schreiben Tipp Nr. 10: Der Junge muss an die frische Luft

Wenn deine Geschichten nur über deine Produkte und Dienstleistungen handelt, ist das kein Storytelling. Dann ist es eine Broschüre. Gib dir selbst die Erlaubnis, deine Geschichte größer zu machen.
~ Jay Baer

Manchmal muss man einfach raus.

Nutze die Zeit um zu beobachten. Beobachte Menschen und Situation oder Prinzipien in der Natur. Reflektiere auf welche Ideen es dich bringt.

Vielleicht beobachtest du, wie jemand sich besonders geschickt anstellst. Das inspiriert dich zu einem Best Practice Content. Oder du musst mit ansehen, wie sich jemand abmüht. Das triggert dich, einen neuen Blog Artikel mit einer Schritt-für-Schritt Anleitung zu schreiben.

Verliere dich nicht in der Recherche

Denke immer daran, du brauchst nur eine kleine Starthilfe. Du musst nicht das gesamte Thema neu ergründen oder alle Social Media Beträge der letzten Woche darüber lesen.

Deine nächsten Schritte

Wenn du das nächste Mal ratlos bist, worüber du in deinem Blog schreiben sollst, dann wähle die drei Methoden aus, stelle deinen Timer auf 30 Minuten und schreibe alles auf, was dir durch den Kopf geht.

Kommentare (5)

Ich nehme gerade an einem SEO-Contest teil und das kann man fast schon als Contentwettbewerb ansehen. Da sind viele Inhaltselemente wie Videos, Grafiken, Infografiken und auch Comics integriert. Es ist sehr faszinierend, was man inhaltstechnisch alles machen kann, wenn die Ideen nur kommen würden. Bei mir ist es auch so, dass ich während des Schreibens andere Ideen habe und sie dann integriere.

Super Tipps! Ich nutz als Inspiration sehr gern Social Media Kanäle wie Twitter oder Reddit. Für ein übergreifendes Thema ist Google Alberts auch nicht schlecht.

Die erwähnte 10 Tipps sind überragend gut. Von vielen wusste ich überhaupt nichts. Da ich selber einen Blog Besitze, habe ich gleich einige Tipps auch verwendet und die funktionieren prima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.