Für einen guten Start in neue Content Marketing Projekte ist ein Briefing unverzichtbar. Egal, ob du einen neuen Blog aufsetzen oder die Web-Texte in Deinem Online-Shop optimieren möchtest. Mit Hilfe von Online-Autoren kannst du dich weiterhin auf dein Kerngeschäft konzentrieren und erhältst einzigartigen Content zum Wunschtermin. Ein klares, eindeutiges Briefing bildet die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und zufriedenstellende Ergebnisse. Welche Inhalte gehören in ein aussagekräftiges Briefing und wie kann dich contentbird bei diesem Workflow effektiv unterstützen? Alle Antworten dazu erfährst du heute in meinem neusten Blogbeitrag.

Vorteile eines Briefings für die Content Erstellung

Nehmen wir an die Aufgabenstellung eines Herstellers für Tierfutter an einen externen Autor würde lauten: „Schreiben Sie einen Artikel für unseren Blog zum Thema Hundefutter, so um die 500 Wörter und natürlich suchmaschinenoptimiert.“ Manch Texter macht sich ohne Nachfragen gleich an die Arbeit. Doch nach Abgabe folgt die enttäuschte Mail des Auftraggebers: „So haben wir uns den Text nicht vorgestellt. Das geht in eine völlig andere Richtung. Passt überhaupt nicht zu unserem Unternehmen.“ Mit einem klaren Briefing im Vorfeld sind weniger Korrekturarbeiten durchzuführen, werden die Markenwerte transportiert und es entstehen Inhalte mit Mehrwert für die jeweiligen Zielgruppen.

Vor dem ersten Briefing schreiben, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Wie ist deine Ausgangssituation (z. B. neuer Blog, Website-Relaunch, neue Marke)?
  • Welche Zielgruppe möchtest du mit den Texten erreichen?
  • Welches Ziel verfolgt der Content (Generierung von Leads, Online Einkauf, Inspiration für andere Themen, Image, Unterhaltung, Bekanntheitssteigerung)
  • Wie soll die Ansprache der Leser erfolgen? (du, Sie, wir, ihr, euch)
  • Was macht dein Produkt einzigartig, wie ist der Markenkern definiert?
  • Welche Struktur und Tonalität sollen die Texte haben?
  • Welcher USP unterscheidet dein Angebot vom Wettbewerb?

Was bedeutet Briefing überhaupt?

Ursprünglich kommt der Begriff des Briefings aus dem Militärbereich. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Aufgabenstellung für die Erbringung von (kreativen) Leistungen. In einem Dokument werden Informationen über Zielgruppen, Wettbewerbssituation, Ziele und die Situation des Unternehmens dargestellt. Das Papier liefert Werbeagenturen und freien Textern eine wertvolle Orientierung, um dem gewünschten Ergebnis möglichst nah zu kommen. Dabei sollten sich konkrete Vorgaben und ausreichend Spielraum für frische Ideen die Waage halten. Schließlich hat sich ein Blick über den Tellerrand schon immer gelohnt!

Und welche Vorteile bringt dir die Nutzung von contentbird beim Thema Briefing? Zum einen kannst du deine individuellen Arbeitsschritte zur Entwicklung von neuem Content abbilden. Von der Themenrecherche bis hin zur Distribution über alle Social-Media-Kanäle hinweg. Du siehst auf einen Blick im Redaktionsplan, welche Themen konkretisiert und priorisiert werden. Der gesammelte und relevante Content aus Brainstormings und Audits wird den Autoren in Form von PDFs, Videos oder URLs zugänglich gemacht. Zudem haben die Redakteure selbst die Möglichkeit, die Quellen ihrer Textarbeiten einfach und schnell zu hinterlegen. In contentbird siehst du welche Themen die Zielgruppe begeistern und worüber sie sprechen. Welche W-Fragen sie beschäftigen und was die häufigsten Suchbegriffe sind. contentbird hilft dir dabei, kluge Content Ideen zu identifizieren und zu pushen. Des Weiteren unterstützt es dich dabei, die Prozesse mit Textern, anderen Content Managern und Projektmitarbeitern zu optimieren. So erreicht ihr schneller die finale Textversion und langfristig die Business-Ziele. À propos Business-Ziele: kennt ihr schon unseren Content Marketing Fahrplan? Hier geht’s zum Webinar.

Der ultimative Content Marketing Fahrplan

Briefing Aufbau: wichtige Inhalte für Autoren

Bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern und Textern lohnt es sich, dem Briefing im Vorfeld Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken. Ein detailliertes Briefing vermeidet unnötige Diskussionen und das Drehen endloser Korrekturrunden. Je genauer es formuliert ist, desto weniger Unklarheiten ergeben sich bei der Texterstellung. Gute, fundiert recherchierte und niveauvolle Texte schlagen sich deutlich auf Ranking, Verweildauer und schlussendlich den Verkäufen in Online-Shops nieder. Idealerweise wird das Briefing in einem persönlichen Gespräch zwischen dir und den Autoren durchgesprochen. So können alle Fragen und Details zügig geklärt werden.

Mit diesen Punkten sorgst du für Klarheit beim Texter-Briefing:

1. Projektbeschreibung und Ziel

Erzähle etwas zu deinem Unternehmen und den Produkten, wo die Marke steht und in welche Richtung sie sich entwickeln will. Definiere eindeutig, was mit den Texten erreicht werden soll (z. B. Konversion, Imagesteigerung oder Reaktionen bei Social Media).

2. Zielgruppen und Positionierung

Verschaffe den Autoren ein Bild über die Zielgruppe und dein Unternehmen. Wie ist die Ausgangssituation, in welchem Wettbewerbsumfeld und auf welchen Märkten bewegt sich dein Unternehmen? Wie alt sind die User, welche Interessen haben sie, wo leben sie und was begeistert sie on- und offline? Was ist der USP deiner Produkte und wie grenzt ihr euch vom Wettbewerb ab? Ergebnisse aus Social Media Analysen oder Marktforschungsprojekten liefern dir entsprechende Hinweise.

3. Wettbewerb

Wer sind die wichtigsten Konkurrenten? Welche Content Formate nutzen sie und wie erfolgt die Kommunikation?

4. Textumfang und -art

Liefere konkrete Anweisungen zu Art und Umfang des Contents im Briefing. Zum Beispiel: Produktbeschreibung mit maximal 600 Wörtern oder exakt 350 Wörter

5. Textaufbau und Formalien

Gebe Vorgaben für eine einheitliche Textstruktur (z. B. zu Teasern, Anzahl Absätze, Überschriften, Titel, Meta Daten, Firmenschreibweisen, Fremdwörter, Abkürzungen).

6. Tonalität

Der Sprachstil der Texte orientiert sich an der Zielgruppe. Gebe Hinweise, wie diese kommuniziert und in welcher Sprachwelt sie sich bewegt (z. B. emotional, jugendlich, wissenschaftlich, usw.)

7. Keywords integrieren

Soll der neue Content SEO-relevant sein, müssen Keywords im Text integriert werden. Entweder beauftragst du die Autoren mit der Keyword-Recherche oder legst dem Briefing eine Liste mit den häufigsten Suchbegriffen zum Thema bei.

8. Budget und Zeitplan geben Orientierung

Die Vorgabe von Budgets und Deadlines bildet die Basis für eine faire und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Stelle auch klar, in welchem Format die Texte geliefert werden sollen.

Mein Fazit:

Ein detailliertes und klares Briefing begünstigt einen reibungslosen Ablauf bei deinem Textprojekt. Mit contentbird behälst du selbst bei vielen verschiedenen Content Formaten, gut gefüllten Redaktionsplänen und spezifischen Briefings in jedem Status stets den Überblick!

Du hast noch Fragen oder Anregungen rund um das Thema Briefing oder contentbird? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.