Was sind die neusten Trends in Content Marketing Deutschland? Fakt ist: Unternehmen halten Content Marketing zwar für wichtig, betreiben das Thema aber nur halbherzig. Die Gründe: Es fehlt an Ressourcen und Budget. Dennoch sollen die gesteckten Ziele wie Wettbewerbsdifferenzierung und Stärkung des Markenimages erreicht werden. Wie schaffen Geschäftsführer und Marketing diesen Spagat? Ich habe anhand der W&CO Snapshot-Studie 2018 das Thema einmal näher durchleuchtet und den aktuellen „Inbound Marketing“ Status für dich zusammengefasst. Als besonderes Bonbon gibt es dazu „7 Gesetze für erfolgreiches Content Marketing in 2018“. Neugierig? Dann „Leinen los!“ Das Jahr ist noch lange nicht vorbei und bietet noch zahlreiche Chancen für kreative Markteers!

Studie zu Content Marketing in Deutschland: 90 Prozent aller Inhalte werden nicht zielgruppenkonform erstellt

Die W&CO Snapshot-Studie 2018 sprechen eine klare Sprache. Es tut sich was im Content Marketing in Deutschland. Sagen wir, es liegt etwas Großes in der Luft. Die inhaltsgetriebene Kommunikation setzt ihren Wachstumskurs auch in 2018 weiter fort. Längst hat die am stärksten wachsende Kommunikationsdisziplin klassische Werbung überholt.

Mit authentischem und glaubwürdigem Inhalten entlang der Customer Journey kann der Traffic zur eigenen Website gesteigert werden. Doch was passiert aktuell: 90 Prozent aller Inhalte werden nicht zielgruppenkonform erstellt und verlaufen ungesehen im Sand. Die w&co-Umfrage zeigt, dass deutsche Unternehmen nach dem „One fits all Prinzip“ im Content Marketing vorgehen.

Bloß 6 Prozent gehen bei der Content Kreation und Distribution zielorientiert und nach einer übergreifenden Strategie vor. Auf externe Dienstleister oder entsprechend geschulte Mitarbeiter für die professionelle Erstellung von Content greifen bisher nur 4 Prozent zurück. So tummelt sich leider viel Content im Netz, der einfach für die anvisierte Zielgruppe nicht nutzbar ist. Und das ist kurz gesagt: nix! Um das zu umgehen sollten Unternehmen mehr Wert auf das strategische Zusammenspiel aus Kreation, Distribution und moderner IT setzen.

Hat Deutschland für Content Marketing keine Zeit?

Die Kontaktaufnahme zu neuen Kunden via E-Mail und Telefon gestaltet sich in vielen Firmen alles andere als einfach. Generell hat klassisches Advertising einen schweren Stand. Dennoch stehen Geschäftsführung und Marketingverantwortliche vor der Herausforderung Leads zu generieren und in treue Kunden zu konvertieren. Mit Qualitätscontent in Online-Shop, Blog oder Firmenwebsite würde dies gelingen. Aber es fehlt an entsprechend qualifiziertem Personal, Zeit und natürlich Budget. Wer soll das Corporate Blog mit abwechslungsreichen Themen füllen oder regelmäßig die eigene Website pflegen? Die Snapshot Studie kam zu dem Ergebnis: „20 Prozent gaben zu, dass sie im Grunde kein Content Marketing betreiben, obwohl sie es für wichtig halten.“ In deutschen Unternehmen klafft eine erhebliche Lücke zwischen dem hohen Stellenwert des Content Marketings und der tatsächlichen Umsetzung. Eine vertane Chance.

Deutschlands Top Content Marketing Ziele für 2018

Die Ergebnisse der w&Co Studie bringen es ans Licht: 65 Prozent der Befragten setzen in diesem Jahr auf klassische Marketingziele, die sie mit ihrem Content Marketing verfolgen. 37 Prozent der deutschen Unternehmen wollen mit ihrem Content Marketing eine Differenzierung vom Wettbewerb erreichen. Auf Platz 2 der Top-Ziele steht mit 15 Prozent der Befragten die Stärkung des Markenimages. 13 Prozent versieren einen erhöhten Markenbekanntheitsgrad an. 15 Prozent gaben als wichtigstes Ziel ihres Content Marketings Kundenbindung an. Den Umsatz mit Bestandskunden erhöhen verfolgt jeder Zehnte. 6 Prozent haben neue Zielgruppen auf dem Schirm und nur 2 Prozent setzen die inhaltsgetriebene Kommunikationsdisziplin für die Vermittlung von Marken- und Unternehmenswerten ein. Bis heute nutzen Firmen Content nicht für die Kundenanalyse. Auch das Ziel eine lebendige Community um die Marke aufzubauen ist für die befragten Marketingverantwortlichen aktuell kein Thema.

Unternehmen wünschen sich zentrale IT-Systeme für Content Marketing

Woran liegt es, dass zu viele Inhalte schnurstracks am User vorbeigehen oder auf der Strecke bleiben? Die Snapshot-Studie von w&co legt offen, dass 26 Prozent der Marketingverantwortlichen gerne mehr Zeit in die Entwicklung und Konzeption von kreativem Content stecken würden, der für den User relevant und spannend ist. Aber Content Marketing Projekte sind komplex und mühselig. Die Suche nach neuen Formaten, Themen sowie Korrekturen und Abstimmungen zwischen verschiedenen Teams ist meistens zeitaufwendiger als geplant. Hinzu kommt, dass nicht ausreichend schnell mit Kunden und Communities interagiert wird.

Bei einem Viertel der Unternehmen steht ganz oben auf dem Wunschzettel eine IT-Plattform zur zentralen Steuerung und Überwachung aller Content Marketing Workflows. Ebenfalls besteht Bedarf nach einem festen Content Partner, um Inhalte in gleichbleibender guter Qualität und schneller streuen zu können. 15 Prozent würden zudem gerne mehr Routineaufgaben an andere Mitarbeiter delegieren, um eine Content Strategie zu entwickeln, die präzise auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet ist.

Wer sich als Marke differenzieren will und mehr kreatives Content Marketing betreiben möchte, sollte unbedingt auf die Unterstützung moderner IT-Systeme setzen. Sonst haben die vielen guten Ideen leider nur wenig Chancen den Weg zum Kunden zu finden.

Die nächsten zwei Jahre im Content Marketing: Ein Ausblick

Die gute Nachricht: Die meisten befragten Unternehmen der Snapshot Studie wissen, dass sie ihr Content Marketing zukünftig verbessern und vorantreiben müssen. Jeder Vierte der Befragten plant den Fokus stärker auf ein professionelles Content Marketing zu legen und eine Automatisierung vieler Prozesse. Zunehmend verlagert sich die Budgetaufteilung zugunsten des Content Marketings und es wird in den nächsten Jahren mehr in qualifiziertes Personal und kompetente Unterstützung investiert. Jeder Zehnte äußerte den Wunsch mit Content Marketing Experten seiner Branche intensiver zusammenarbeiten.

Auch du möchtest deine Content Marketing Projekte zukünftig professioneller aufstellen, dir oder deinem Team fehlt es an entsprechenden Know-How? Dann kann dir sicher unsere Content Academy mit dem renommierten Experten und Coach Robert Weller weiterhelfen. In nur 6 Wochen kannst du dir entscheidendes Know-How aneignen und dir einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Am besten gleich jetzt bewerben! Die Plätze sind limitiert.

 

Banner contentbird Academy

 

Unsere 7 Top-Tipps für erfolgreiches Content Marketing in Deutschland

Infografik Content Marketing in Deutschland

Was die einzelnen Punkte in unserer kompakten Infografik bedeuten, möchte ich dir anhand einiger Beispiele detailierter aufzeigen:

#1: Begeistere deine Kunden mit einem guten Content Design!

Es ist wie immer: der erste Eindruck zählt! Die Qualität des Markencontents beeinflusst in hohem Maß wie die Kaufentscheidung des Kunden ausfällt. Hilfreicher Content, der optimal auf seine Bedürfnisse, Vorlieben und Erwartungen eingeht, wird ihn leichter zum Einkauf verführen. Dabei sollte der Content gut strukturiert werden, um den Blick des Users optimal zu lenken. Dein Text sollte auch in der U-Bahn leicht zu lesen sein. Help Content wie FAQs oder How-to-Videos sind ein prima Einstieg für deine Besucher auf der Website oder über Social Media.

#2: Binde Kunden mit abwechslungsreichem Hub Content!

Die Mischung machts: Überrasche deinen Kunden mit Blogserien zu seinem Lieblingsthema, stelle ihm ausführliche Whitepapers oder Produktbeschreibungen zur Verfügung, damit er sich ein umfassendes Bild von deiner Marke machen kann. Die regelmäßige Veröffentlichung der Beiträge ist natürlich ein Muss!

#3: Positioniere dich als Kompetenzführer in deiner Branche!

“I need a hero!” Superhelden können wir alle gebrauchen. Mit Hero Content wie Live-Übertragungen von Events oder Experteninterviews erzielst du besondere Aufmerksamkeit. Darf gerne emotional sein und polarisieren.

#4: Überzeuge mit Artikeln und Beiträgen mit hoher Informationsdichte!

Niemand liest sich 10 Texte zu einem Thema durch, außer Autoren bei ihrer Recherche. Deine Blogbeiträge oder Ratgeberartikel sollten daher alle wichtigen Fakten zum Thema beinhalten.

#5: Baue mit deinem Content eine Beziehung zum User auf!

Teile persönliche Erfahrungen, Einblicke ins Unternehmen, Hintergründe zu deiner Geschäftsidee, beantworte alle Fragen zu deinem Produkt und kommuniziere Branchenwissen aus erster Hand.

#6: Setze Bilder und Videos ein, um Geschriebenes zu untermalen!

Infographiken, „Behind the Scennes“ Videos oder ein Quiz kannst du perfekt nutzen, um dem geschriebenen Wort mehr Ausdruck zu verleihen. Sie bringen zudem mehr Abwechslung auf Firmenblog oder Markenwebsites.

#7: Handle nach einer definierten Content Marketing Strategie!

Der Redaktionsplan und alle erstellten Inhalte sollten sich an ihr orientierten. Für eine Kommunikation aus einem Guss!

Mein Fazit:

Der Wandel im Content Marketing in Deutschland steht in den Startlöchern. Weg von sinnlosen Beiträgen, die ziellos in Twitter oder Facebook verlaufen. Hin zu Qualitätscontent, der gerne weitergereicht wird und echten Mehrwert bietet. Unternehmen werden zukünftig mehr moderne IT und erfahrene Dienstleister für ihr Content Marketing einsetzen. Mit dem Resultat: Mehr Raum für Kreativität, den Schlüssel für Content, der aus der Masse hervorsticht und deiner Marke ein unverwechselbares Gesicht verleiht! Go!

Zur Studie:

Die w&co Snapshot-Studie basiert auf persönlichen Gesprächen mit 84 Geschäftsführern und Marketingverantwortlichen auf der Internet World Messe 2018. Ein Drittel davon stammt von Markenherstellern, ein Viertel waren Händler. 20 Prozent waren Dienstleister und ein Viertel „Sonstiges“. W&CO MediaServices ist ein Fullservice-Mediendienstleister für Omnichannel Marketing.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.