Content Pattern sind inhaltsgebundene Muster, die den Hauptteil eines Blogposts strukturell gliedern. Content Pattern werden als Schreib-Werkzeuge genutzt, um die Verständlichkeit des Lesens und den argumentativen Aufbau zu vereinfachen.

Was wäre, wenn es eine magische Formel gäbe, die dir helfen könnte, Blogposts schneller als je zuvor zu schreiben? Und was wäre, wenn diese Formel Inhalte klarer, leichter verständlich und für den Leser ansprechender gestalten würde?

Was wäre, wenn?
Ich habe zwar keine magische Formel für dich, aber etwas genauso wirkungsvolles: Content Pattern.
In diesem Beitrag erfährst du, wie du mithilfe von Content Pattern Blog-Posts auf strukturierte Weise erstellen kannst, die Schreibblockade umgehen und die Stunden der üblichen Erstellung von Inhalten einsparen wirst.

Fact Check: das musst du wissen

  • Ein Content Pattern ist ein Inhaltsmuster, das die Kern-Idee deines Blogposts beinhaltet.
  • Das Layout des Content Pattern wird im Blogpost mehrmals wiederholt.
  • Die Erstellung von Content Pattern erleichtert die Arbeit des Schreibens und bietet dem Leser anschauliche, leicht verständliche Inhalte.

Die grundlegende Struktur eines Blog Posts

Eine allgemein nützliche Struktur für jeden Inhalt, den du erstellst, sieht folgendermaßen aus:
   Die Struktur eines Blogposts
Das Intro erklärt immer, worum es in deinem Beitrag geht, für wen er ist und warum es sich lohnt, ihn zu lesen. Dem Leser wird geschildert, warum er davon profitiert, weiter zu lesen.
Im Content Pattern erklärt man die Kern-Ideen, listet die Produkte auf, stellt das Schritt-für-Schritt-Rezept zur Verfügung oder skizziert die Strategien.
Der Call-to-Action schließt deinen Post ab. Hier erzählt man den Lesern, was sie als Nächstes tun müssen. Ob sie einen Kommentar hinterlassen, einen anderen, ähnlichen Beitrag lesen oder sich beim Newsletter anmelden sollen.
Selbst wenn man nichts anderes tut, profitiert man schon davon, wenn mit diesen drei Bausteinen ein „Gerüst“ für jeden Blogbeitrag erstellt wird.
In dem heutigen Post befassen wir uns hauptsächlich mit dem mittleren Abschnitt des Grundlayouts: dem Content Pattern.

Was ist ein Content Pattern?

Ein Content Pattern oder Inhaltsmuster ist ein Layout, das während eines Posts mehrmals wiederholt wird. Ein typisches Beispiel ist ein Listeneintrag: Jeder Eintrag in der Liste hat ein Bild, einen Titel und etwas Text. Für jedes Element in der Liste werden dieselben Elemente in derselben Reihenfolge wiederholt, wobei die gleiche Formatierung verwendet wird.
Einer der Vorteile besteht darin, dass man nur einmal über die Formatierung und das Layout nachdenken muss und dieses Muster dann für jeden Listeneintrag einfach wiederholen kann.
Dieses Content Pattern macht den Großteil eines Blogposts aus. Verwendet man es gut, kann man problemlos schön formatierte, inhaltsreiche Beiträge erstellen.
Im Folgenden findest du konkrete Beispiele dafür, wie die Inhaltsmuster erstellt werden können und wie sie aussehen könnten:

CONTENT PATTERN 1: Was, warum, wie

   Content Pattern 1: Was, warum, wie

Die Überschrift ist eine Zusammenfassung dessen, worum es in dem jeweiligen Abschnitt des Pattern geht. Dies kann ein Produkt sein, das überprüft wird, ein Schritt in einem mehrstufigen Prozess oder eine Kern-Idee, die vermittelt werden soll.

Der erste Textabschnitt („Was“) erläutert, was in diesem Abschnitt beschrieben wird. Beachte: eine objektive, sachliche Beschreibung.
Der zweite Textabschnitt („Warum“) beschreibt, warum es wichtig ist. Warum nennt man diese Kern-Idee? Warum ist dieser Schritt wichtig?
Der dritte Textabschnitt („Wie“) beschreibt, wie diese neuen Informationen verwendet werden können. Wie man die Kern-Idee in die Tat umsetzen kann und wie man diesen Schritt im Prozess durchführt.

CONTENT PATTERN 2: Person, Problem, Lösung

   Content Pattern 2
Der erste Teil beschreibt eine Person oder eine Geschichte. Er bestimmt das Szenario und hilft den Lesern, sich mit der Thematik zu identifizieren.
Der zweite Teil beschreibt ein Problem dieser Person. Ein Hindernis, dem sie gegenübersteht. Eine Herausforderung, die sie meistern muss.
Der dritte Teil beschreibt die Lösung unseres Protagonisten.
Man kann sich das als Storytelling-Format vorstellen, um verwertbare Informationen mit einer persönlichen Note zu versehen. Du wirst diese Art von Muster in fast jedem Bestseller-Sachbuch finden.

CONTENT PATTERN 3: Vor-, Nachteile, Aktion

   Content Pattern 3
Der erste Teil handelt von den Vorteilen. The good stuff. Was gefällt dir an einem Produkt, was macht ein Fallstudienobjekt gut?
Der zweite Teil handelt von den Nachteilen. Was dir an dem Produkt nicht gefällt. Wo das Fallstudienobjekt Raum für Verbesserungen hat.
Der dritte Teil ist eine Zusammenfassung dessen, was wir aus diesen Vor- und Nachteilen lernen können. Was sollten wir als Nächstes unternehmen? Wie können wir entscheiden, ob dieses Produkt verwendet werden soll?
Dieses Inhaltsmuster eignet sich sehr gut für Produktbewertungen und Listenbeiträge.

CONTENT PATTERN 4: Fakten, Meinung

Dies ist ein Pattern, das sehr gut für kuratierten Inhalt oder jede Art von Inhalt geeignet ist, bei dem man verschiedene Fakten und Statistiken heranzieht, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen.

   Content Pattern 4
Das Muster ist einfach: Im ersten Teil stellt man die Fakten vor.
Im zweiten Teil gibt man die persönliche Meinung ab und es kann auch der Kontext erläutert werden, sowie eine Bedeutungserklärung zu allen aufgelisteten Fakten gegeben werden.

Verwenden von Bildern zum Aktualisieren der Content Pattern

Bilder ergänzen die visuelle Struktur von Inhalten und machen sie professioneller. In vielen Fällen können Screenshots und Illustrationen verwendet werden, um die Punkte besser zu verstehen.
Eine einfache Methode zum Hinzufügen von Bildern zu den Content Pattern ist die Verwendung von „Kapitelbildern“. Dies sind Bilder, die zu jeder Hauptüberschrift des jeweiligen Content Pattern gehören.

Verwenden von Content Pattern als Werkzeug

Zu Beginn wird es einige Anstrengungen erfordern, über Inhaltsmuster nachzudenken und herauszufinden, wie sie in Posts verwendet werden können. Es mag sich anfangs sogar ein bisschen unangenehm anfühlen. Aber bleib dabei. Die Auszahlung erfolgt, sobald man sich an die Grundlagen der Verwendung von Content Pattern gewöhnt hat. Je mehr man sich an Inhaltsmuster gewöhnt, desto mehr Wege zu deren Nutzung eröffnen sich. Sie werden zu einer Möglichkeit, selbst komplexeste Themen und epischen Posts Struktur und Fluss hinzuzufügen.

Fazit: Nicht nur auf Teppichen, sondern auch im Content sexy!

Um deinen Content effizient und strukturiert zu produzieren, bieten Content Pattern die ideale Lösung. Sie erleichtern nicht nur die Arbeit des Schreibens, sondern gestalten auch für den Leser ansprechende und leicht verständliche Inhalte. Die Besucher deines Blogs werden es dir danken und gern zurückkommen.
Mit der contentbird Software kannst du deine erstellten Content Pattern ganz einfach anhand hinterlegter Templates nutzen. Du kannst die Muster ganz easy aufrufen und musst den Aufbau deines Blogposts nicht immer wieder neu gestalten. Einen umfassenden Einblick in unser Tool und wie du richtig damit arbeitest, erfährst du in unserer 6-wöchigen Content Marketing Academy. Du lernst von der Recherche über die Erstellung bis hin zu Analyse alles, was essentiell für den Erfolg deiner Content Strategie ist.

contentbird Planung Erstellung

Nutzt ihr Content Pattern bereits für die Erstellung eurer Blogposts? Lasst uns in den Kommentaren gern an euren Erfahrungen und Erfolgen teilhaben! 😉

Kommentare (2)

Sehr interessante Idee und „ganz praktisch“ erklärt. Ich habe die gleich mal in meine Mindmap „Blog Post Struktur“ aufgenommen. Mir hilft eine Übersicht immer weiter, dann habe ich alles auf einen Blick und keine Ausrede mehr 🙂
Danke für den Beitrag!

Es freut mich, dass dir der Beitrag weiterhelfen konnte, Jörn! 🙂 Ich denke auch, dass eine übersichtliche Struktur die halbe Miete ist – so schreibt es sich einfach leichter und verständlicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.