Könnten die Zugriffe auf Ihre Website höher sein, ist die letzte Aktualisierung schon länger her oder befindet sie sich bereits auf Seite zwei der Google-Ergebnisse? Dann ist es Zeit zu handeln: Ohne hochwertigen Content keine Leads – doch woher Content nehmen, wenn Zeit und Profis im eigenen Hause fehlen? Externe Autoren übernehmen diese Arbeit und helfen dabei, Ihren Web-Auftritt für Google und den Leser zu optimieren. In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie, was es bei der Zusammenarbeit mit einem externen Content-Writer zu beachten gilt.

Content für alle!

Guter, aktueller Content ist der Kern einer jeden Online-Marketing-Strategie. Nicht nur für Google, auch für den Leser sollen die Texte konzipiert sein und das bedeutet: Keywords geschickt einsetzen, den passenden Ton für die Zielgruppe treffen, korrekte Rechtschreibung und Grammatik verwenden. Google mag regelmäßig aktualisierte Websites und frischen, einzigartigen Content – und doch wird die professionelle Content-Erstellung viel zu oft vernachlässigt, denn im eigenen Haus fehlen für diese Arbeit häufig die Zeit und die Kapazitäten. Die Lösung: Externe Redakteure übernehmen die Content-Erstellung und füttern Ihre Website regelmäßig mit frischen, originellen Inhalten. Bei der Zusammenarbeit gilt es allerdings, einige grundlegende Punkte zu beachten, um zu einem gewinnbringenden Ergebnis zu gelangen.

Viele gute Gründe

Warum sollten Sie überhaupt in einen externen Autor investieren? Keine Zeit, keine Kapazitäten – das sind gute Gründe, einen externen Texter anzuheuern, aber längst nicht die einzigen. Sie profitieren darüber hinaus auch von:

  • spannenden Texten, die genau auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten sind
  • regelmäßig aktualisiertem Content
  • der Erfahrung professioneller Autoren in puncto Stil, Rechtschreibung und Keyword-Einsatz

Strategisch vorgehen!

Damit Ihr Content-Projekt erfolgreich wird, müssen Sie genau wissen, was Sie wollen. Obwohl Sie viel von Ihrem Autor erwarten können, gibt es eine Reihe von Aufgaben, die er nicht übernehmen kann. Dazu zählen zum Beispiel die Keyword-Recherche, die SEO-Strategie und die Inhalte. Klären Sie daher im Vorfeld Fragen wie:

  • Was möchten Sie mit dem Text erreichen: Reichweite erzeugen, die Markenbekanntheit steigern, Leads generieren, einen Kauf auslösen oder als Experte auftreten?
  • Was ist das Hauptkeyword, wie lauten die Nebenkeywörter?
  • Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?

Am Anfang steht das Briefing

Steht die Strategie, geht es an den Kern der externen Content-Erstellung: das Briefing. In diesem teilen Sie Ihrem Autor mit, was er im Detail zu tun hat. Hier gilt: je detaillierter, desto besser. Bedenken Sie, dass der Externe Ihre Unternehmensziele und Ihre SEO-Strategie nicht kennt. Er weiß nicht, welches Ziel Sie mit Ihrer Website verfolgen. Bleiben Sie dabei klar und deutlich, schwammige Informationen oder sich widersprechende Aussagen helfen dem Autor nicht weiter. Informieren Sie ihn immer so genau wie möglich.

Das gehört in das perfekte Briefing

  • Das Thema: Idealerweise geben Sie die Headline vor und beschreiben das Thema so exakt wie möglich.
  • Die Art des Textes: Produktbeschreibung, Blog-Beitrag oder Städtebeschreibung?
  • Haupt- und Nebenkeywords inklusive der gewünschten Häufigkeit
  • Die gewünschte Länge des Textes

Darüber hinaus benötigt der Autor weitere Angaben, mit denen er den Content exakt auf Ihre Anforderungen abstimmen kann:

  • Wo wird der Text veröffentlicht?
  • Wie wird der User angesprochen, mit Du oder Sie?
  • In welchem Sprachstil soll der Text verfasst werden?
  • Sind Zwischenüberschriften gewünscht?
  • Wie lang sollen die Absätze sein?
  • Sollen Links, Bilder oder Videos eingefügt werden? Falls ja, welche und wo sind diese zu beziehen?
  • Die Formatierung: Sollen HTML-Tags oder Meta-Daten integriert werden?

Noch mehr Informationen zum perfekten Briefing finden Sie in in diesem interessanten Blog-Beitrag.

Der Ton macht die Musik – einheitlicher Stil und die passende Tonalität

Ein Sammelsurium von verschiedenen Schreibstilen ist das Gegenteil von gutem Content – und auch keine optimale Visitenkarte für Ihren Webauftritt. Das Ziel ist, dass der Leser nicht bemerkt, dass Ihr Content von verschiedenen Autoren erstellt wurde. Ob der Autor den gewünschten Stil trifft, lässt sich im Vorfeld zwar durch Probetexte herausfinden, allerdings kann sich diese Strategie unter Umständen als zeitaufwändig, kompliziert und letztendlich als teuer erweisen. Einfacher geht es über den umgekehrten Weg: Stellen Sie Autoren einen Beispieltext zur Verfügung. Dieser kann aus dem eigenen Hause stammen oder ein besonders gelungener Text eines Externen sein und sollte die gewünschte Tonalität genau widerspiegeln. Hilfreich ist es zudem, das Textbeispiel direkt mit der korrekten Formatierung zur Verfügung zu stellen, damit Autoren sich daran orientieren können.

Das perfekte Feedback

Einheit ist auch das Thema des nächsten wichtigen Punktes: Das richtige Feedback. Ihr Autor möchte wissen, ob er Ihre Anforderungen erfüllt hat oder ob es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Ein ausführliches Feedback hilft nicht nur dem Autoren, sondern auch Ihnen, denn der Autor kann Ihre Wünsche beim nächsten Auftrag besser umsetzen. Was allerdings nicht viel hilft, sind unterschiedliche Rückmeldungen von verschiedenen Personen. Idealerweise ist ein festes Team für die Zusammenarbeit mit den externen Autoren verantwortlich, das sich an einheitliche Richtlinien hält. Hier gilt erneut: Je detaillierter die zuvor erarbeitete Content-Strategie ist, desto besser und hilfreicher wird das Feedback sein. Das Team sollte außerdem bei Fragen zur Verfügung stehen und diese so zeitnah wie möglich beantworten. Bleibt etwas im Briefing unklar, sollte der Autor sich an einen festen Ansprechpartner wenden können und zeitnah eine Rückmeldung erhalten.

Gerne wieder!

Ihnen gefällt der Schreibstil des Autors, die Keywords wurden perfekt eingebaut, alle Anforderungen aus dem Briefing wurden erfüllt oder sogar übertroffen – und somit spricht alles für eine längerfristige Zusammenarbeit. Diese ist für alle Beteiligten wünschenswert, denn wer seine besten Autoren fördert, kann nur gewinnen: Es werden in aller Regel weniger Korrekturen notwendig und somit weniger Zeitaufwand, der Autor lernt Ihr Unternehmen und seine Ziele kennen und kann den Text noch besser auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Außerdem arbeitet er durch das positive Feedback wesentlich motivierter. Das Ergebnis ist eine unkomplizierte Zusammenarbeit sowie besserer Content – und je besser der Content, desto erfolgreicher wird Ihre Website.

Die Schlüssel zum Erfolg

Eine klar formulierte Strategie, ein exaktes Briefing, Beispieltexte, konstruktives Feedback – das sind die Zutaten für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit externen Autoren. Je ausgefeilter die Vorbereitung ist, desto besser wird der Content und desto erfolgreicher werden die zuvor gesteckten Ziele erreicht: mehr Traffic, mehr Leads, mehr Conversions.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.