Content Channels sind im weiteren Sinn alle Kanäle, die Inhalte transportieren. Dieser Definition zufolge lässt sich jeder einzelne Film oder jeder Blogbeitrag als eigenständiger Kanal, der einen Inhalt aufweist und vermittelt, bewerten. Auch ein Fußballverein wie RB Leipzig lässt sich bei der umfassenden Definition des Begriffes als Content Channel eines Getränkeherstellers ansehen.

Gängiger ist die engere Definition des Content Channels, wonach es sich bei einem solchen um eine Bündelung von Inhalten zu einem Thema handelt. Bei diesem kann es sich sowohl um ein Sachgebiet als auch um eine Marke oder um die Beiträge eines Prominenten beziehungsweise eines Users handeln. YouTube definiert den Channel als eine Zusammenfassung von Videos, die ein einzelner Nutzer hochlädt, und bietet den Besuchern der Seiten die Möglichkeit, einzelne Kanäle zu abonnieren. Dieselbe Funktion üben Gruppen auf Facebook und in weiteren sozialen Netzwerken aus, deren Mitglieder über die jeweiligen Neuheiten umgehend informiert werden. Eine Facebook-Gruppe stellt somit ebenfalls eine Variante des Content Channels dar.

Die Bezeichnung Content Channel weist zusätzlich darauf hin, dass auf dem jeweiligen Kanal Inhalte zu finden sind. Da letztendlich jede Veröffentlichung einen Inhalt darstellt, lässt sie sich auf alle Channels übertragen. In der Praxis werden als Content Channels überwiegend die Kanäle bezeichnet, deren Hauptaufgabe der Betreiber nicht in der Unterhaltung, sondern in der Vermittlung von Informationen ansieht. Typische Content Channels sind somit Kanäle bei YouTube oder Gruppen auf Facebook, die dem Austausch von Marken oder Unternehmen mit Nutzern beziehungsweise der Information der Mitglieder über Neuheiten dienen. Content Channels dienen somit der Beziehungspflege zwischen einem Hersteller beziehungsweise Dienstleister und dem Käufer oder Nutzer. Sie gehören somit in den Bereich des sozialen Marketings. Mithilfe der Content Channels erreichen Unternehmen eine enge Bindung der Verbraucher an eine Marke. Zugleich nehmen die meisten User als Inhaltsvermittlung aufbereitete Werbebotschaften deutlich stärker als die klassische Reklame an. Die Markenbotschaft steht bei den Inhalten zumeist nicht im Mittelpunkt, sondern wird unterschwellig präsentiert. Vielen Nutzern ist die Unterhaltung durch interessante Inhalte ebenfalls wichtiger als die Überlegung, welches Unternehmen diese eingestellt hat. Idealerweise wird ein Content Channel von zahlreichen Besuchern geteilt und erreicht auf diese Weise zusätzliche Aufmerksamkeit. Sich schnell im Netz verbreitende Inhalte werden als viral bezeichnet. Dank der Teilung interessanter Inhalte durch die Nutzer, die dem Werbetreibenden keinerlei zusätzliche Kosten bei hohem Zusatznutzen verursacht, stellen Content Channels eine im Vergleich zur herkömmlichen Werbung deutlich preiswertere Marketingmaßnahme dar.