Die Bezeichnung Online Redakteur, häufig auch Content Manager, beschreibt eine Berufsgruppe in der Internetbranche. Zu den Tätigkeitsfeldern eines Online Redakteurs zählen neben der Erstellung von Content und der Überarbeitung dessen auch der fachgerechte Umgang mit CMS (Content-Management-Systemen) wie WordPress oder Joomla.

Fact-Check: Das musst du wissen…

Der Online Redakteur…

  • … erstellt Texte und überarbeitet (redigiert) diese.
  • … bearbeitet, je nach Qualifikation, Bilder.
  • … verfügt über ein breites Allgemeinwissen.
  • … programmiert im Regelfall nicht, …
  • … ist jedoch mit CMS-System/den technischen Aspekten einer Website vertraut.

Wo arbeitet ein Online Redakteur?

Online Redakteure werden u.a. von Webdesign- und Werbeagenturen, kommerziellen Websites (z.B. Online-Shops) und von Behörden beschäftigt. Ob sich hinter einem Webseiten-Text ein vollwertiger Online Redakteur verbirgt, wird jedoch nicht immer deutlich. Gerade kleinere Internet-Unternehmer übernehmen die Texterstellung meist selbst.

Entfernter kann ein Online Redakteur auch für Plattformen wie Textbroker tätig sein. Auf diesen erhält der Online Redakteur als „Freier Texter“ die Möglichkeit, Auftragsarbeiten entgegenzunehmen. Die enorm breit gefächerten Arbeitsbereiche bieten dem Online Redakteur eine Vielzahl an Spezialisierungen. Demnach kann er sich seinen Job je nach Interesse (z.B. Online-Shop für Tierfutter) aussuchen.

Was fällt in den Aufgabenbereich des Online Redakteurs?

Abhängig von der Qualifikation des Online Redakteurs verfasst dieser nicht nur Texte, sondern bearbeitet in einem gewissen Umfang auch Bildmaterial. Übernimmt der Online Redakteur Verantwortung für ganze Content-Kampagnen und damit auch für weitere Online Redakteure, wird er als Content Manager bezeichnet. Da sich die Aufgabenbereiche aber zumeist überschneiden, ist eine eindeutige Abgrenzung nicht möglich.

Wenn es für einen Beitrag nötig ist, muss der Online Redakteur sein Wissen erweitern. Dies gilt vor allem für Beiträge, in denen ein Use Case (konkretes Anwendungsbeispiel) abgebildet wird. Hierfür kann es erforderlich sein, dass der O.R. Tools (z.B. für Infografiken) testet, um seinen Lesern einen echten Mehrwert zu bieten.

Wer darf sich als Online Redakteur bezeichnen?

Jeder. Es handelt sich nicht um eine fest definierte Berufsbezeichnung. Des Weiteren fehlt ein vorgeschriebener Ausbildungsweg.

Was versteht man unter Online Journalismus?

Unter dem Begriff Online Journalismus werden verschiedene Angebote aus dem WWW zusammengefasst, die einen journalistischen Auftrag (möglichst unparteiische Darstellung gesellschaftlicher Themen) erfüllen. Jedoch zählen hierzu streng genommen auch Blogs, die in gewisser Weise eine Sonderstellung einnehmen. Da jeder Texter werden und seine Meinung in einem Blog darlegen kann, muss explizit zwischen persönlichen Ansichten und kritisch geprüften und unparteiischen Inhalten unterschieden werden. Eine Tatsache, die hierbei oft als Kritik angeführt wird.