Personas sind auf Daten beruhende Modelle von Nutzern. Sie stellen sicher, dass die Zielgruppe immer im Fokus steht und erlauben es den Mitarbeitern darüber hinaus, den User einzuschätzen. Übertragen auf das Content Marketing wird sich daher z.B. die Frage gestellt, welche Informationen ein User zu bestimmten Produkten oder Dienstleistungen benötigt.

Fact Check: Das musst du wissen!

  • Eine Persona ist ein datenbasiertes Nutzermodell.
  • Sie dient der Einschätzung/Bewertung der Zielgruppe/des Kunden.
  • Gefragt wird z.B. nach der Ausbildung, dem Wohnort, den Hobbys, …
  • … aber auch danach wie sich die Persona nach Produkten oder Dienstleistungen erkundigt.
  • Die benötigten Informationen stammen vorrangig aus Online-Befragungen und Interviews.

Wie erstelle ich eine Persona?

Um eine Persona zu erstellen, müssen zuvor alle relevanten Fragen zusammengetragen werden. Zu berücksichtigen wäre hierbei, dass es sich immer um eine fiktive Person handelt, die die anvisierte Gruppe an Kunden repräsentiert. Besagte Fragen lassen sich in zwei Kategorien einteilen.

Dabei wird zwischen Persönlichen Fragen und Produkt-/Dienstleistungs-Fragen unterschieden. Die Erstellung eines Persona-Profils kann mit der Arbeit eines Profilers im Polizeidienst verglichen werden, der versucht anhand von Daten und darauf aufbauenden Vermutungen den Täterkreis einzugrenzen. Präferierte Quellen für das Sammeln von Daten sind u.a. Online-Befragungen oder auch Interviews.

Folgende Fragen sollten immer gestellt werden:

Fragenkatalog 1 – Persönliche Fragen

  • Welche Ausbildung hat deine Persona?
  • Welche Position hat deine Persona im Unternehmen?
  • Welchen Familienstand hat deine Persona?
  • Wie und wo wohnt die Persona?
  • Was macht deine Persona in ihrer Freizeit? (z.B. Hobbys, Gemeinnützige Tätigkeiten)
  • Wie hoch ist das Einkommen der Persona?
  • Welche Probleme hat deine Persona?
  • Was sind die Ziele deiner Persona?

Fragenkatalog 2 – Produkt-/Dienstleistungs-Fragen

  • Wo und wie informiert sich deine Persona über Produkte?
  • Wo und wie informiert sich deine Persona über das Tagesgeschehen?
  • Wo und wie sucht die Persona nach Produkten und Dienstleistungen?
  • Wie gestaltet sich der Kaufprozess der Persona für dein Produkt?
  • Welche Entscheidungsgewalt übt die Persona aus?
  • Wer kann Einfluss auf die Entscheidungen der Persona nehmen?

Sinn und Zweck dieser Fragenkataloge ist es, eine möglichst hohe Anzahl an Daten zu sammeln, auf dessen Basis Marketing-Maßnahmen beschlossen werden können. Weiterführend lassen sich die Daten z.B. für die Produktentwicklung (Was benötigt mein Kunde?) verwenden.

Welche Content-Marketing-Ziele kann ich mit Personas erreichen?

Personas zählen zu den beliebtesten Entscheidungshilfen für Content-Marketer. Mit ihnen lassen sich u.a. Fragen wie…

1.) Welche Inhalte interessieren den Kunden?

und

2.) Wie sollte der Kunde angesprochen werden?

beantworten.

Zur Verdeutlichung hier noch einmal ein konkretes Beispiel:

Autor Steffen bekommt den Auftrag, einen Blog-Text zum Thema Armbanduhren zu verfassen. Mithilfe der hinterlegten Persona kann er zum einen den Inhalt des Textes anpassen (Armbanduhren für Geschäftsleute) und zum anderen eine angemessene Ansprache (Sie) auswählen.
Durch das erweiterte Profil erfährt Steffen außerdem alles über die bevorzugten Social-Media-Kanäle seines Kunden (vgl. Fragenkatalog 2) und seine finanziellen Möglichkeiten (vgl. Fragenkatalog 1). All das erleichtert ihm nicht nur die Erstellung des Textes, sondern auch das anschließende Seeding/das Verbreiten der Beiträge in Sozialen Netzwerken.
Natürlich lässt sich dieses Beispiel auch auf gänzlich anderen Ebenen anwenden. So etwa im Hinblick auf B2B-Prozesse (Welche Entscheidungsgewalt übt die Persona aus?) oder hinsichtlich der Abläufe beim Kauf eines Produktes (Wie gestaltet sich der Kaufprozess der Persona für ein Produkt?). Das bedeutet auch, dass weitere Fragen, insofern Daten vorhanden sind, nach Belieben hinzugefügt werden können.