In Zeiten der Informationsflut wird es immer schwieriger, Aufmerksamkeit zu erzeugen und vor allem im Gedächtnis der Leute zu bleiben. Im Marketing gehört genau das jedoch zu den Kern-Aufgaben. Eine Möglichkeit, das Interesse von potentiellen Kunden zu wecken, ist das Storytelling. Es ermöglicht es, Menschen nicht nur zu erreichen, sondern durch das Erzählen einer Geschichte Werbebotschaften und Problemlösungen so zu verpacken, dass sie unaufdringlich sind und im Gedächtnis haften bleiben.

Storytelling bietet Werbetreibenden viele Vorteile. Werbebotschaften und Wissen lassen sich in Geschichten und Metaphern leichter verpacken und erfordern mehr kreatives Geschick als herkömmliche Werbung. Zudem eignet sich Storytelling hervorragend, um Emotionen zu wecken, die nachweislich die Kaufbereitschaft von Kunden beeinflussen. Auch die Interaktion mit den Kunden kann mit dem Erzählen von Geschichten vereinfacht werden, so dass mehr Informationen über die Kundenwünsche und -probleme für die Entwicklung neuer Produkte oder Services gewonnen werden.

Wie genau funktioniert Storytelling

Storytelling wird heute vor allem als eine Methode im Content Marketing angewendet. Ziel ist es, den Kunden oder Interessenten mit einer spannenden, witzigen oder auch außergewöhnlichen Geschichte aufmerksam zu machen. Ist die Aufmerksamkeit geweckt, gilt es, den Kunden dazu zu ermutigen, sich die gesamte Geschichte durchzulesen beziehungsweise anzusehen. So wird eine emotionale Bindung aufgebaut, die im besten Fall dafür sorgt, dass das Produkt oder Unternehmen im Gedächtins des Kunden/Interessenten bleibt.

Kurz gesagt: Mit Storytelling hat man die Möglichkeit, im übertragen Sinne den Fuß in die Tür des Kunden zu setzen und ihm wichtige Inhalte auf eine angenehme und unterhaltsame Art und Weise zu vermitteln. Was in der Theorie einfach klingt, ist in der Praxis eine große Herausforderung für Marketer. Schließlich ist eine Geschichte mit Mehrwert, die dazu noch Emotionen weckt und eine Kundenbindung anstrebt, nicht so leicht zu finden und aufzubereiten.

Storytelling in der Praxis

Um Storytelling in der Praxis gewinnbringend einzusetzen, stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Neben dem Erzählen einer Geschichte oder Anekdote, wie es beispielsweise in schriftlicher Form in Unternehmensblogs umgesetzt werden kann, stehen auch weitere Mittel zur Verfügung. Um das Image einer Marke, eines Unternehmens oder Produkts zu verbessern, werden gern Videos eingesetzt, in denen die Geschichte visuell aufbereitet und leicht zu konsumieren ist. Hier können vor allem Emotionen geweckt werden und nicht im besten Fall ist das Storytelling so gelungen umgesetzt, dass das Video viral wird und sich fast von allein verbreitet.

Storytelling ist aber auch dann möglich, wenn es nicht ganz so offensichtlich ist. In Werbeanzeigen, beispielsweise bei den Facebook Canvas-Ads, können Geschichten anhand weniger Bilder und kurzen Texten erzählt werden, bei denen der Interessent eher inspiriert als umfassend informiert wird. Auch kurze Clips, animierte Gifs und ähnliche Formen können im Storytelling eingesetzt werden. Eine weitere mögliche Form, Geschichten zu transportieren, sind Audio-Aufnahmen. Podcasts bieten dazu die Chance, aber auch Blogs können um Audio-Files erweitert werden.

Der Kreativität sind im Storytelling nur wenig Grenzen gesetzt. Wichtig ist vor allem, dass die Geschichte ihren Zweck nicht verfehlt und im Gedächtnis des Kunden bleibt. So wirkt diese Form des Marketings auch nachhaltig.