Eine der wohl am meisten unterschätzen Faktoren bei SEO ist der korrekte Einsatz von Google Suchparametern.

Vor dem Hintergrund, dass Google nach wie vor der unangefochtene Anführer von Suchmaschinen ist (92,78%), ist ein Grundverständnis von der Bedienung dieser Seite unausweichlich.

Nicht nur, dass du mithilfe dieser Werkzeuge die Möglichkeit hast, deine Suchanfragen zu präzisieren – du sparst dabei auch Zeit.

Im Zuge dieses Artikels schauen wir daher auf nützliche Anwendungsmöglichkeiten von Suchparametern und deren Nutzen für den alltäglichen Gebrauch. 

Eines dieser Beispiele bezieht sich auf die Eingrenzung von Suchergebnissen.

Statt der Eingabe eines allgemeinen Begriffs:

Google Suchergebnisse ungefiltert

kann mithilfe des einfachen Suchparameters „intitle:“ bereits eine signifikante Filterung der Ergebnisse vorgenommen werden:

Suchoperator intitle:

So reduziert sich die Zahl der angezeigten Suchergebnisse von über 6 Milliarden auf knapp über 13 Millionen. Zugegeben, dabei handelt es sich nach wir vor um eine große Zahl von Einträgen – dennoch führt dieser Operator dazu, dass noch relevantere Seiten angezeigt werden.

Lass uns im Folgenden auf weitere hilfreiche Google Suchparameter und ihren Nutzen schauen.

Fangen wir zunächst mit den grundlegenden Suchoperatoren an.

Google Suchparameter: Basics

  • „Anführungszeichen“

Einer DER Operatoren, die jeder SEO-Profi kennen muss. Mithilfe dieses Suchparameters lassen sich Ergebnisse erzielen, die genau den gewünschten Begriff enthalten. Dies ist daher eine weitere Möglichkeit, die Suchergebnisse gezielt einzugrenzen.

Beispiel: „Content Marketing Strategien“

  •  #..#

Ein weiterer notwendiger Befehl, mit dem dir ausschließlich Ergebnisse aus einer bestimmten Zeitspanne angezeigt werden. Gleichermaßen kannst du diesen Befehl für Preisspannen einsetzen. Zudem erspart er dir unnötiges Scrollen durch die Suchergebnisse und grenzt diese von vornherein ganz nach deinen Bedürfnissen ein.

Beispiel: iPhone 11 800€…950€

Wohl einer der simpelsten Suchbefehle, die angewandt werden können: das Minuszeichen.
Hiermit hast du die Gelegenheit, bestimmte Wörter aus deiner Suche auszuschließen. Dabei muss das Minuszeichen stets vor dem auszulassenden Wort platziert werden. Natürlich kannst du in einer Suchanfrage auch mehrere Wörter zugleich ausschließen, um die Ergebnisse weiter zu konkretisieren.

Beispiel: Shoppingseiten -WooCommerce

  • AND

Ein weiterer, sehr einfacher Operator. Wie der Begriff bereits vermuten lässt, kannst du mit diesem gezielt eine Kombination aus Wörtern suchen.

Beispiel: WordPress AND Shopify

  • (All)Intitle:

Dieser Befehl kann sowohl mit als auch ohne „All“- Zusatz genutzt werden und biete somit Möglichkeiten der Variation. Wie du bereits eingangs des Artikels gesehen hast, hilft er dir, deine Suchanfragen noch genauer zu spezifizieren. Das heißt, die dir angezeigten Suchergebnisse sind von größerer Relevanz für dein Anliegen.

Beispiel: allintitle:Wordpress Guide

  • (All)Inurl:

Ähnlich wie der zuvor vorgestellte Befehl, hilft dir dieser Google Suchparameter dabei, deine Anfrage weiter zu konkretisieren. Mithilfe diesen Commands stellst du sicher, dass sich die gesuchten Begriffe in der URL wiederfinden. Dieser Suchoperator kann damit beispielsweise hervorragend für die Suche nach Gastbeiträgen verwendet werden.

Beispiel: inurl:Gastartikel

Google Suchparameter: Fortgeschritten

Nachdem wir uns im ersten Teil mit den notwendigen Basics an Suchoperatoren auseinandergesetzt haben, lass uns in diesem Teil einen Schritt weitergehen. Die nachfolgenden Suchbefehle gehören nicht mehr zu den fundamentalen Begriffen, sind dafür aber umso hilfreicher in ihrer Anwendung.

  • Source:

Der Source-Befehl kann sich als besonders nützlich erweisen, wenn du für die Glaubwürdigkeit deiner Inhalte oder Aussagen eine vertrauenswürdige Quelle benutzen möchtest. Genau genommen, kann dieser Operator in der Subsektion von Google News angewendet werden, um dort nur ausgewählte Veröffentlichungen anzuzeigen. Schreibst du beispielsweise einen Text zum Thema SEO 2020, bietet sich womöglich die Angabe eines Zitats von SEO-Größen wie Brian Dean oder Neil Patel an.

Beispiel: source:backlinko

Selbst, falls die gesuchte Seite nicht direkt in den Newsergebnissen erscheint, weil sie etwa keine klassisches Publikationsmedium ist, erscheinen dennoch qualitative Ergebnisse in diesem Zusammenhang und geben dir einen umfassenden Einblick in die Materie.

  • Filetype:

Wie auch hier der Name bereits anklingen lässt, kann mithilfe dieses Google Suchparameters die Anzeige einzelner, bestimmter Dateiformate angefordert werden. Wenn es beispielsweise um das Thema relevante Forschung zu einem Thema geht und aussagekräftige Quellen gefunden werden müssen, kann dieser Befehl die Suche definitiv vereinfachen.

Beispiel: seo filetype:pdf

Die Suche nach PDF-Dateien ergibt oftmals eine Reihe von Forschungsberichten oder -ergebnissen, die als ernstzunehmende Nachweise für deine Inhalte dienlich sein können. Ungleich vieler Webseiten im Netz, werden diese statt als HTML tendenziell eher als PDF-Datei hochgeladen.

  • Related:

Auch hier wird der Nutzen des Befehls durch die Namensnennung vermeintlich umgehend deutlich. Mit Eingabe dieses Operators findest du verwandte bzw. ähnliche Seiten einer bestimmten URL.

Beispiel: related:airbnb.com

So hilft der Einsatz des related-Befehls Internetnutzern, verschiedene Anbieter einer gleichen Branche zu finden und zu vergleichen. Darüber hinaus können aber auch Webseitenbetreiber davon profitieren. Zum einen gibt dieser Befehl einen Überblick über die vorhandene Konkurrenz und deren Herangehensweisen an das Thema SEO. Zum anderen hilft er uns zu verstehen, wie Google die eigene Webseite kategorisiert.

related Suchoperator

So sehen wir beispielsweise im Screenshot, dass selbst Tripadvisor in den Augen des Google Algorithmus einen Verwandten von AirBnB darstellt.

  • site: .com + „Lorem ipsum“

Generell kann man sagen, dass vor allem die Kombination verschiedener Suchparameter sehr interessante Ergebnisse hervorbringen kann. Zum Beispiel kann man ein Verbindung aus URL und „Lorem ipsum“-Suche im Zuge eines SEO Audits anwenden, um redundante Seiten hervorzubringen.

Lass es mich anhand des folgenden Beispiels veranschaulichen:

Beispiel: chip.de + “Lorem ipsum”

Nach Eingabe dieser Abfolge wurden mir in den Suchergebnissen umgehend mehrere Unterseiten von Chip angezeigt, die mit Platzhaltertexten versehen waren.

site: + "Lorem ipsum" Suche

Schlimmer noch: diese Seiten sind öffentlich zugänglich und werden daher auch von dem Crawlbot Googles berücksichtigt und indexiert!

lorem ipsum Text auf Chip.de

Derartige Nachlässigkeiten können unerwünschte Auswirkungen in Sachen SEO mit sich bringen. Dies ist vor allem zwei Gründen geschuldet:

  1. Duplicate Content: Aufgrund der Tatsache, dass „Lorem ipsum“ einer der geläufigsten Platzhalter im gesamten Internet darstellt, werden sich diese Sätze auf verschiedenen Seiten gleichermaßen wiederfinden. Für den Algorithmus von Google ist das Duplicate Content. Dieser wiederum wirkt sich nachteilig auf das Ranking deiner Seite aus und hemmt ein etwaig besseres Ranking definitiv.
  2. Thin Content: Auch hier wirken die Lorem ipsum-Texte zu deinem Nachteil – sie haben schlicht keinen nennenswerten oder gar hilfreichen Inhalt. Solche Seiten werden durch Google als irrelevant eingestuft und auch diese Bewertung schadet der Domain im Allgemeinen.

Vor allem auf Seiten mit mehreren Tausend Unterseiten besteht die akute Gefahr, dass eine oder mehrere Seiten öffentlich geschaltet sind, auch wenn diese besser gelöscht werden sollten.

Dies ist also ein Weg von vielen, derartige Seiten ausfindig zu machen und zu löschen.

Fazit

Vor allem die Suchparameter der Basic-Sektion mögen auf den ersten Blick fad und eingängig wirken. Hierbei lohnt es sich definitiv, herumzuexperimentieren und mit zunehmender Erfahrung die besten Einsatzgebiete dieser Operatoren herauszufinden.

Wie bereits angedeutet, macht vor allem die Kombination verschiedener Suchbefehle Sinn, um die einzelnen Eigenschaften bestmöglich zu verbinden.

Allgemein bietet sich die Überlegung an, diese Suchoperatoren an möglichst vielen Stellen eines Unternehmens auszuhängen und zu verteilen. Denn selbst wenig SEO-affine Mitarbeiter haben so die Möglichkeit, eine maximale Effizienz in der Verwendung von Google zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.