In diesem Beitrag werde ich grundsätzlich über Growth Hacking berichten und speziell über einen Teil des Growth Hackings, nämlich über die Ranking-Verbesserung einer Website.

Was ist Growth Hacking?

Growth Hacking wurde erstmals von Start-Ups erfunden, die nach einer Möglichkeit suchten, mehr Reichweite für ihr Unternehmen zu generieren. Da Startups oft sehr wenig Kapital zur Verfügung haben, musste eine Strategie her, die genau das erfüllt.

Growth Hacking ist genau diese Marketing-Strategie. Das Motto lautet „Mit minimalen Ausgaben maximales Wachstum erreichen“. Growth Hacking nutzt viele Gratis-Tools, arbeitet immer mit den neuesten Trends und ist mit sehr viel Kreativität verbunden, da man immer neue Wege suchen muss, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Ebenfalls gratis ist unser Content Marketing Whitepaper, in dem wir dir Schritt für Schritt erklären, wie du dein Ranking und deine Reputation mittels Content steigern kannst. Und hier kannst du es kostenlos downloaden!

Growth Hacking = Ranking-Verbesserung?

Eine Website ganz oben unter den Top 3 Suchergebnissen zu ranken, ist auf jeden Fall nicht einfach. Es erfordert Geduld und viel Arbeit.

Noch bevor man die Website erstellen lässt, sollte man sich Gedanken zum Ranking der Website machen. Zu den wichtigsten Ranking-Faktoren von Google zählen u.a.:

  • Ladegeschwindigkeit 
  • Backlinks
  • Meta Daten (jeder einzelnen URL)
  • Anzahl an Wörtern
  • Keywords

Ladegeschwindigkeit der Website

Der erste Punkt ist die Ladegeschwindigkeit, da man diese bereits beim Erstellen der Website beachten kann.

Die Ladegeschwindigkeit der Website ist natürlich auch von dem Hosting-Provider abhängig. Ich würde immer einen Hosting- Provider empfehlen der seine Server-Standort in der EU hat, da diese strenge Richtlinien befolgen müssen und es sich dabei meist auch um die schnelleren Server handelt.

Natürlich kann man aber auch selber viel zur Ladegeschwindigkeit der Website beitragen. Unbedingt zu beachten sind hierbei die Bilder auf der Website.

Es empfiehlt sich, diese zu komprimieren und bestmöglich zu bearbeiten, sodass der Qualitätsverlust nur gering ist. Dadurch wird die Ladegeschwindigkeit deutlich verbessert.

Des Weiteren sollte man sich unbedingt ein SSL-Zertifikat einrichten, da dies für die Sicherheit der Website enorm wichtig ist.

Qualitativ hochwertige Keywords

„Wie finde ich die richtigen Keywords?“

Über dieses Thema wird soviel diskutiert und geschrieben, dass die meisten SEO-Neulinge große Probleme haben, den Überblick zu behalten.

Als erstes empfiehlt es sich, die Websiten der Konkurrenz anzuschauen und dabei in Erfahrung zu bringen, welche Keywords sie verwenden und wie hoch sie mit diesen Keywords ranken.

Das lässt sich einfach herausfinden in dem man die Keywords in der Suchleiste eingibt und schaut wo die Konkurrenz rankt. Bei der Keyword-Suche empfiehlt es sich, ein Tool zur Hilfe zu nehmen. Ein kostenloses Tool ist beispielsweise Ubersuggest.

Startseite des Tool-Anbieters Ubersuggest

In diesem Tool kann man auch die Domain der Konkurrenz eingeben und man sieht genau für welches Keyword sie rankt und welche Keywords sie genau benutzt. Außerdem kann man auch einzelne Keywords im Tool eingeben und man bekommt genaue Daten, die einem die Auswahl sinnvoller Keywords erleichtern.

Als Letztes kann man auch einfach Freunde und die Familie fragen, was sie den in die Suchleiste eingeben würden, wenn sie euer Produkt oder Dienstleistung suchen würden. 

Wenn es um das Erstellen von Landingpages geht, lohnt es sich, die eigene Sales-Abteilung nach den häufigsten Begriffen in Kundengesprächen zu fragen. Diese sollten dann bei der Optimierung einer Website mit einfließen.

Viele SEO-Neulinge wählen Keywords aus, die zwar extrem oft gesucht werden, aber mindestens genauso stark umkämpft sind. Ein Beispiel hierfür ist das Keyword „SEO“. Da viele verschiedene Websites probieren, mit diesem Keyword zu ranken, ist es extrem schwierig, überhaupt sichtbar zu werden.

Das gesunde Mittelmaß zwischen Suchhäufigkeit und Konkurrenz ist hier zu empfehlen.

Meta Daten

Meta Daten sind die Kurz-Beschreibung einer Website. Diese ist sehr wichtig für Google, da sie dem Nutzer eine Mini-Zusammenfassung der Website bereitstellt.

Ohne eine gute Meta-Beschreibung wird es sehr schwer, mit einer Website hoch zu ranken. Auch in der Meta-Beschreibung ist es wichtig, die richtigen Keywords einzusetzen, sowohl im Titel als auch in der Beschreibung.

Ein Tool, das sehr hilfreich zur Erstellung einer Meta Beschreibung ist, ist der SERP Snippet Generator von Sistrix.
Startseite des SERP-Snippet-Generators von SISTRIX

Backlinks

Der Aufbau von Backlinks ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um eine Website hoch zu ranken.

Sobald deine Website auf einer anderen Website verlinkt wird, sieht Google dies als Empfehlung an und stuft deine Website automatisch höher ein.

Um Backlinks aufzubauen, empfehlen sich am besten Blogs. Natürlich sollte man nicht irgendwelche Blogs nehmen, sondern nur solche, die zum eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung passen.

Viele Blogs suchen gezielt nach Gastautoren. Daher macht es Sinn, besagte Blogs gezielt zu kontaktieren und nicht lange um den heißen Brei herumzureden.

Geht der Beitrag auf dem entsprechenden Blog online, ergibt sich eine Win-Win-Situation: Der Inhaber des Blogs kriegt einen Gratis-Beitrag und vermeidet Kosten für Freelancer oder Inhouse-Autoren und du, der Websiten-Betreiber, generiert hochwertige Backlinks.

Anzahl der Wörter und Titel

Die Anzahl der Wörter auf einer Website wird oft unterschätzt, ebenso wie die Titel.

Die Anzahl der Wörter ist für die Google-Algorithmen sehr wichtig, da diese sonst oft nicht erkennen, um was es auf deiner Website überhaupt geht.

Eine genaue, perfekte Anzahl an Wörtern gibt es nicht. Allerdings würde ich pro Seite eine Mindest-Länge von ca. 1000 Wörtern empfehlen. Webseiten, die sehr hoch ranken, haben allerdings auch um die 2500 Wörter pro Seite.

Fazit

Wie du siehst, ist es gar nicht mal so leicht, eine Website hoch zu ranken. Gerade wenn du in einer Branche tätig bist, die stark umkämpft ist.

Wenn du selbst viel Zeit hast und dich damit beschäftigen willst, ist es durchaus möglich, alle Maßnahmen selbst durchzuführen. 

Allerdings würde ich immer empfehlen, Profis zu beauftragen, da sich diese oftmals besser auskennen und zudem über sämtliche Updates informiert sind. Gerade im Bereich der Suchmaschinenoptimierung ändern sich in kurzen Abständen immer wieder die Spielregeln, weshalb es Sinn macht, über eine professionelle Growth Hacking Agentur nachzudenken. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.