Wie jede gesunde Industrie befindet sich auch die SEO-Branche in einem beständigen Wandel. Das ist in diesem Fall dem Umstand geschuldet, dass es auch bei den Qualitätsrichtlinien und Suchalgorithmen der Suchmaschinen immer wieder Neuerungen gibt, auf die man zu reagieren hat. Updates zwingen zur Prüfung und zum Überdenken bewährter Methoden im SEO und neue Trends können sich binnen weniger Zeit zu neuen Grundpfeilern im zeitgenössischen Online Marketing entwickeln.

2012 schwappte erstmals der Begriff Content Marketing aus den Vereinigten Staaten zu uns herüber. Seitdem geistert das populäre Keyword durch die verschiedensten Branchen, wird aber inzwischen einstimmig als feste Größe im modernen Marketing Mix verstanden, sei die Strategie nun digital oder analog. Auch die Suchmaschinenoptimierung über die zugkräftige Offpage-Maßnahme des Linkaufbaus bleibt davon nicht unberührt. Hochwertige Inhalte gewinnen auch hier an immer mehr Bedeutung – als die Ware, die Kunden anlockt, und dabei hilft, sie vom Unternehmen und vom Produkt zu überzeugen.

Linkaufbau mit Content Marketing

Der heilige Gral im Linkaufbau: Organische Backlinks!

Darüber, welche Methoden des Linkaufbaus (noch) erfolgreich sind oder nicht, lässt sich streiten. Eines ist jedoch sicher. Wer es mit der einen oder anderen Methode übertreibt, bewegt sich auf gefährlichem Terrain und riskiert Abstrafungen von Seiten des Suchmaschinenmarktführers Google.

Also keine Webkataloge, keinen Linkkauf mehr als geeigneten Maßnahmen? Das lässt sich nicht so pauschalisieren. Vielmehr geht es darum, dass nicht ausschließlich auf eine Methode des Linkaufbaus gesetzt wird. Wie im Leben, so im SEO: Alles in Maßen, denn letztlich macht‘s der Mix. Einem gekauften Link sollte man etwas entgegenzusetzen haben. Auch wenn es in den Sternen steht, inwieweit Links zukünftig eine vergleichbar große Rolle für die Platzierung von Suchmaschinenergebnissen spielen, dominiert unter SEO-Experten doch die Gewissheit, dass organische Backlinks erstrebenswert sind und es auch bleiben werden. Eine möglichst natürliche Backlinkstruktur und ein thematisch passender und freiwillig gesetzter Link – beides wird wohl nie an Wert verlieren.

Wie erreichen wir es aber, dass uns ein Publisher, ohne dass wir ihn darum bitten oder dafür bezahlen müssen, verlinkt? Eben durch attraktive, mehrwertige Inhalte!

Positive Nebeneffekte des Contents: Backlinks

Content Marketing gilt nicht per se als ein Instrument des Linkaufbaus. Content Marketing dient hauptsächlich zur Unternehmenskommunikation und nicht um bessere Backlinks zu erzielen.

Verlinkungen ergeben sich wenn überhaupt nur als netter Nebeneffekt, wenn der vom Unternehmen publizierte Content im Internet auf Gegenliebe stößt und freiwillig durch einige, aber qualitativ hochwertige Backlinks weiterempfohlen wird. Beim Content Marketing steht der Content im Vordergrund, ganz gleich ob es sich darum um Texte, Grafiken, Videos oder andere Medienformate handelt. Im traditionellen Linkaufbau dienten diese Formate wenn überhaupt nur als leere Behälter, als „schmückendes“ Beiwerk, um möglichst viele, nicht unbedingt qualitative Links zu generieren.

Da der Schwerpunkt beim Content Marketing auf dem Content liegt, sind auch die übrigen Schwerpunkte ganz anders gesetzt, als es im Linkaufbau sonst der Fall ist. Themenfindung und Multiplikatoren-Identifikation sind wichtige Bestandteile des Content Marketing-Prozesses. Aber auch das Thema Kommunikation steht im Mittelpunkt.

Das Penguin Update hat uns gezeigt, dass auch Google sich den Ansprüchen seiner User immer mehr annähern möchte. In Bezug auf Backlinks bedeutet das für uns, dass nicht nur die zu verlinkende Seite gute Inhalte liefern muss, sondern eben auch die Seite, die uns eventuell einen wertvollen Backlink liefern könnte. In den kontrovers diskutierten Google Quality Rater Guidelines finden wir dazu einige weitere Aspekte. Wichtige Anhaltspunkte für Google sind demnach unter anderem: der Anteil der Werbung auf der Seite, die Qualität und auch die Quantität des Contents auf der Website, das Layout sowie die Aktualität der Inhalte (regelmäßige Updates).

Man muss davon ausgehen, dass potentielle Publisher sich ebenfalls an diese Guidelines halten und auch wir, als Anbieter der Seite, sollten darauf Wert legen, dass Publisher diese Kriterien selbst erfüllen.

Content Marketing als Allheilmittel?

Nicht zu unterschätzen ist der Geduldsfaktor, der für eine solche Strategie aufgebracht werden muss, denn von heute auf morgen lässt sich mit Content Marketing weder ein guter Ruf, noch eine organische Backlinkstruktur aufbauen. Es handelt sich hier vielmehr um Arbeit für einen nachhaltigen Erfolg, der dementsprechend ein gewisses Maß an Zeit benötigt. Je mehr man sich als Unternehmen einen Namen gemacht hat, desto einfacher funktioniert es schließlich über Content Marketing mit den organischen Backlinks.

Eine Garantie auf gute Backlinks kann Content Marketing nicht geben. Einen großen Nachteil sehen klassische SEOs vor allem auch in der nicht vorhandenen Skalierbarkeit. Auch der Umstand, dass Content Marketing viel Arbeit macht und Geld kostet, ohne dass man sicher sein kann, ob und welche Ergebnisse man eigentlich damit erzielen kann, mag abschreckend klingen. Eine gesunde Skepsis ist hier auf jeden Fall angebracht, denn nicht jeder (SEO) sollte auch Content Marketing machen. Linkaufbau mit Content Marketing kann aber durchaus Sinn machen, wenn man es professionell angeht. Dafür sind Kapazitäten einzuplanen, damit die Qualität des Contents stimmt. Strategie und Ziel müssen feststehen, bevor mit der Umsetzung begonnen werden kann. Der Content muss kontinuierlich veröffentlicht werden. Er muss seine Zielgruppe ansprechen und einen Mehrwert für sie bieten.

Suchmaschinenoptimierer beschäftigen sich in der Regel eher mit analytischen Themen. Kreativität ist jedoch Voraussetzung für ein erfolgreiches Content-Marketing-Konzept, denn SEO-Texte sind kein Content Marketing. Content Marketing sollte nicht als Wundermittel verstanden werden, sondern eher als Bereicherung für eine ausgewogene und somit erfolgreiche SEO-Strategie. Schließlich bilden gute Inhalte nur einen Bruchteil der Möglichkeiten für einen erfolgreichen Linkaufbau.

Content Marketing im SEO Whitepaper

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.