Mehr Traffic generieren in 30 Tagen! So zumindest die Ansage von Online Marketing Experte Andreas Graap in seinem 30 Tage Plan zur Verdopplung des Webseiten-Traffic. Dort stoßen Leser auf viele tolle Tipps zur Traffic-Steigerung – aber funktioniert das wirklich?

Das haben wir uns bei contentbird auch gefragt und uns dazu entschlossen, den Reality-Check zu machen. Denn schließlich würden auch wir gerne noch mehr Besucher für unser SEO Management Tool contentbird begeistern. Was haben wir uns also vorgenommen? Wir werden die Tipps auf Herz und Nieren prüfen. Indem wir sie anwenden! Unsere mehrteilige Serie führt euch durch die Höhen und Tiefen des 30 Tage Plans und demonstriert auf diesem Wege, wie individuell anwendbar und erfolgreich die einzelnen Etappen umzusetzen sind.

Ob ihr nun in einer SEO Agentur arbeitet, als interner Online Marketer tätig seid oder vielleicht auch einfach die eigene Webseite ein wenig aufpeppen wollt – wer mit Online Marketing, Suchmaschinenoptimierung oder Content Marketing zu tun hat und für die eigene Webseite mehr Traffic generieren möchte, sollte sich unseren Testbericht nicht entgehen lassen.

Damit ihr schon mal wisst, was euch erwartet, hier ein kurzer thematischer Überblick über die gesamte Serie:

 

30-Tage-Plan_Graap-Serie

Und hier die Links zu den weiteren Artikeln in der Serie:
Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! – 2: Wie präsentiere ich mich am besten in den sozialen Netzwerken?
Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! – 3: Networking und Ausbau der Expertenrolle
Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! – 4: Incentives und Designaspekte
Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! – 5: SEO und Traffic Funnels

Die komplette Blogserie mit den wichtigsten Erkenntnissen, Tipps und Tricks findet Ihr hier:Mehr Traffic generieren mit dem kostenlosen Traffic Boost durch SEO Whitepaper

 

Inhalte konzipieren und produzieren – Let’s get started!

 

Keyword-Recherche

 

Am Anfang steht immer eine Idee und gleich danach kommt auch schon der Plan. Das ist der Moment, in dem sich die Idee konkretisiert und zur Umsetzung vorbereitet wird. Während dieses Prozesses sind meistens auch einige Nachforschungen nötig, um die Planung realistisch und zielorientiert gestalten zu können. Andreas Graap verschreibt uns darum in seinem 30-Tage-Plan zu mehr Webseiten-Traffic – den es hier zu testen gilt – zunächst einmal eine ausführliche Keyword-Recherche.

Take-Aways zur Keyword Recherche:
  • Inhalte auf einen für die Webseite relevanten Themenkomplex reduzieren
  • Fokus auf Longtail-Keywords anstatt auf einzelne Schlagworte
  • Keywords müssen über ein angemessenes Suchvolumen verfügen (max. 4-stellig)
  • Realitätscheck für die Top 10 zum Suchbegriff zwecks Wettbewerbsanalyse
  • Sich von verwandten Suchanfragen inspirieren lassen

 

1. Themen erarbeiten:

Wir vertreiben ein SEO Management Tool und unterhalten hierzu einen Blog zum Thema Online Marketing mit dem Schwerpunkt SEO und einem Fokus auf Linkbuilding und Content Marketing im Speziellen. Daraus ergibt sich für mich die folgende Themen Pyramide:

Themenpyramide

Bereits aus dieser Themenauswahl – die bei Weitem noch nicht unser ganzes Portfolio abdeckt – ergeben sich für mich viele weitere Unterthemen. Zum Beispiel möchte ich sowohl eine Content Marketing Definition als auch Tipps zur Content Marketing Strategie liefern. Ich möchte Best Practices zum Linkaufbau bereitstellen und gleichzeitig den Zusammenhang zwischen Content Marketing und Linkbuilding erklären. Weitere spannende Themen sind für mich die Lead Generierung durch SEO und die Frage durch welche Faktoren die Conversion Rate gesteigert werden kann. Hierbei möchte ich auch auf die Unterschiede zwischen B2B und B2C eingehen. Es ergeben sich also schon zu diesem Zeitpunkt viele Möglichkeiten, sich den verschiedenen Themenkomplexen zu nähern.

 

2. Keywordliste erarbeiten:

Keyword Research
Doch erst mal geht es nun ans Eingemachte. Eine Keywordliste muss her. Also starte ich einfach mal mit den eben genannten Themengebieten. Das von Andreas Graap angepriesene kostenlose Online-Tool ubersuggest.org wirft mir hierzu eine alphabetisch geordnete Liste mit Longtail-Keyword-Vorschlägen aus. Hieraus kann ich nun für mich relevante Suchbegriffe herausfiltern. Ich betreibe einen Blog, also könnte „content marketing blog“ für mich interessant sein. Ebenso das Keyword „content marketing seo“, da SEO auch zu meinen Themengebieten gehört usw.
Keyword Research 2
Im zweiten von Andreas vorgeschlagenen Search One Keyword Tool suche ich nun nach Linkbuilding und bekomme als relevante Ergebnisse unter anderem „linkbuilding strategie“, „linkbuilding tipps“ und „linkbuilding tutorial“ angezeigt. Denselben Vorgang wiederhole ich ebenfalls für meine anderen Themengebiete SEO und Online Marketing, woraus sich für mich am Ende folgende Keywordliste ergibt:

 

Meine KeywordlisteKeywordliste

 

Suchvolumen

Diese Keywords kann ich nun bei Google AdWords durch den Keyword Planer jagen, um festzustellen über welches Suchvolumen sie verfügen. Das Suchvolumen für „content marketing blog“ lag in den letzten Monaten kontinuierlich unter 500. Im Durchschnitt wurden pro Monat 390 Suchanfragen gestartet, was bedeutet, dass die Kriterien für ein angemessenes Suchvolumen erfüllt sind. Bleibt also nur noch der Realitätscheck.
Suchergebnisse
Unter den Top 10 in den Suchergebnissen finden sich sowohl nationale Branchengrößen wie die Kollegen von Aufgesang und t3n als auch internationale Player wie beispielsweise das Content Marketing Institute. Doch davon lassen wir uns selbstverständlich nicht aus der Fassung bringen! Das Keyword „content marketing blog“ wandert also direkt in unsere finale Keywordliste. Außerdem habe ich in Googles „Verwandten Suchanfragen“ am Ende der SERPs ein weiteres potentielles Longtail-Keyword gesichtet: „top content marketing blogs“ wird gleich als nächstes gecheckt.

 

Artikel-Matrix

 

Was wir nun brauchen, ist eine Artikel-Matrix, die unsere Keywords aufgreift und aus einfachen Schlagworten Geschichten macht. Hierfür braucht es eine gute Prise Kreativität und Perspektivenreichtum.

Take-Aways zur Artikel-Matrix:
  • Brainstorming mit mehreren Personen, um Vielfalt zu gewährleisten
  • Mögliche Verwendungszwecke eines Themas in einer Artikel-Matrix zusammenfassen
  • Die Vertiefung einzelner aus einem allgemeinen Artikel herausgegriffener Themen in einem neuen Post eröffnet bessere interne Verlinkungsmöglichkeiten

 

3. Artikel-Ideen:

Um meine Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und möglichst viele verschiedene Faktoren einfließen zu lassen, greife ich auf die gute, alte Mindmap zurück. Die Mindmap macht es möglich, viele verschiedene Stichworte zu sammeln und zu Themenpakten zu schnüren. So kann man seine Themenwelt noch besser abbilden und vor allem auch Zusammenhänge visualisieren.
MindMap

 

4. Artikel-Matrix:

Andreas schlägt in seinem 30 Tage Plan im nächsten Schritt eine Artikel-Matrix vor, die ein mögliches Thema nach den drei folgenden Aspekten evaluiert: Zielgruppe, Art des Artikels und sein Format. Dieser Prozess hat nicht nur den Vorteil, Themen aufzubereiten und zur weiteren Verarbeitung übersichtlich darzustellen. Er dient auch dazu, sich mit den wesentlichen Aspekten des Content Marketing auseinanderzusetzen.

  • Für wen sind meine Inhalte?
  • Was muss mein Inhalt bieten, um für meine Zielgruppe relevant und mehrwertig zu sein?
  • Welches Format erreicht wen am besten und wird meinem Content am ehesten gerecht?
  • Welche Möglichkeiten der Visualisierung gibt es?
  • Kann ich meinen Content wiederverwerten und wie?

Ich beschäftige mich zunächst einmal mit dem möglichen Thema „Lead Generation durch Content Marketing“ und überlege, wie ich mit einem solchen Beitrag mehr Traffic generieren könnte.

 

Artikel-Matrix

Mehr Traffic gibt es vor allem dann, wenn ich meinen Plot vielfältig aufbereiten kann und für mein gewähltes Thema gibt es tatsächlich mehrere Verwendungsmöglichkeiten. Mein erster Gedanke wäre es, ein How-To für Fortgeschrittene zu erstellen und mit Expertenmeinungen anzureichern. Hierfür erscheint mir ein Text sinnvoll, den ich dann aber in verkürzter Form in Slides ebenso als Tutorial aufbereiten könnte. Diesem Gedankengang folgend arbeite ich mich auch durch die anderen Artikelideen, die sich aus meiner Mindmap ableiten lassen. Bis ich genug Stoff zusammen habe, um einen Redaktionsplan zu erstellen.

 

Redaktionsplan

 

Der Redaktionsplan soll helfen, die kontinuierliche Content Produktion anzuregen und zu strukturieren, denn viele verlässt nach der anfänglichen Euphorie schnell der Mut und das hoch gepriesene Durchhaltevermögen löst sich in Lustlosigkeit und Kreativitätsblockaden auf.

Take-Aways zum Redaktionsplan:
  • Ein Redaktionsplan etabliert einen festen und kontinuierlichen Blogging-Rhythmus
  • Shareable Editorial Calendars in WordPress, Google & Outlook eignen sich zur Organisation
  • Der Redaktionsplan ist ein flexibles Orientierungsmuster und kein feststehender Produktionsablauf

 

5. Redaktionsplan erstellen

Gerade nach unserem erfolgreich vollbrachten Blog-Relaunch ist ein solcher Redaktionsplan von großer Bedeutung, denn wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Dafür brauchen wir eine klare Struktur, müssen die Produktionsphase terminieren und den einzelnen Teammitgliedern Verantwortlichkeiten zuweisen. Zudem habe ich im Hinblick auf die Artikelmatrix auch die Faktoren Zielgruppe und Thema zur Orientierung hinzugenommen, um einen speziellen Fokus auf bedarfsorientierten Content zu legen. Natürlich könnte ich im Redaktionsplan auch noch die Art des Artikels oder sein Format vorab definieren.

Redaktionsplan

Als ersten Anhaltspunkt stelle ich euch hier einen beispielhaften Redaktionsplan zur Verfügung. Zwar handelt es sich dabei um ein Excel-Sheet, das höchstens über Cloud-Anbieter wir Dropbox synchronisiert werden kann, doch für den Anfang reicht’s. Langfristig arbeitet man natürlich am besten mit den oben genannten Kalendern oder investiert in ein umfassendes Content Marketing Tool.

Online Marketing Events 2014

Kostenloser Redaktionsplan zum Download

 

Infografik

 

Eine Infografik kann ein toller Anlass sein, um mit seinen Lesern ins Gespräch zu kommen. Eine ansprechend gestaltete und mehrwertige Visualisierung von Informationen, die auf die Bedürfnisse und Fragestellungen der Zielgruppe eingeht, kann Interaktion anregen und so mehr Traffic generieren.

Take-Aways zur Infografik:
  • Die Recherche ist der zeitaufwändigste Teil
  • Unbedingt immer mit Primärquellen arbeiten
  • Erste Entwürfe lassen sich mit Online Tools erstellen, man sollte allerdings am Ende bei der grafischen Umsetzung nicht ausgerechnet am Designer sparen
  • Die zugehörige Landingpage sollte simpel sein und die Infografik in den Fokus stellen
  • Den Nutzern alles so einfach wie möglich machen, um Interaktion zu erhöhen
  • Einbettungscodes, Social Icons und Verbreitung über die eigenen sozialen Kanäle nicht vergessen

 

6. Infografik erstellen und verteilen

Infografik_Entstehungsprozess
Doch das Erstellen einer Infografik kann komplizierter sein, als vorab angenommen. Zuerst muss ein Thema gefunden werden, dann geht es an die Konzeption. Ich habe hierzu Powerpoint, Word und Online Tools ausprobiert und habe mich letzten Endes für die wohl unspektakulärste aller Möglichkeiten entschieden – ausdrucken, schnippeln und kleben. Das ist sicher keine Option für jedermann, aber es ermöglicht mir meine Elemente frei anzuordnen und zu verschieben. Und vor allem habe ich so dauerhaft das Gesamtbild im Auge, während sich mein Bildschirm, zumindest für dieses Projekt, als zu klein erwiesen hat.

Nachdem das Grundgerüst steht, geht es nun an die grafische Umsetzung, bei der wir uns selbstverständlich – ganz gemäß Andreas‘ Tipps – nicht lumpen lassen wollen. Freut euch also auf die finale Version der Infografik und lest mehr über den Prozess der Entstehung, die Präsentation und Vermarktung in unserem Artikel
„How-To: Infografik“!
Das komplette Whitepaper zur Blogserie gibt es hier zum kostenlosen Download:Mehr Traffic generieren mit dem kostenlosen Traffic Boost durch SEO Whitepaper

Kommentare (12)

Hier habe ich etwas neues für euch! Ihr erfahrt hier verschiedene
Möglichkeiten um SEHR viele Besucher auf eure Webseiten zu bekommen und
zwar HOCHWERTIGE Besucher die euch direkt Leads und Verkäufe generieren !

Viel Erfolg und viele Grüße Jamal –> http://goo.gl/2zZgYZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.