Mehr Traffic generieren in 30 Tagen! Unser Reality-Check von Andreas Graaps 30-Tage-Plan für mehr Webseiten-Traffic geht nun bereits in die dritte Runde. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, jeden einzelnen Schritt in die Tat umzusetzen.

In unserem ersten Post „Mehr Traffic generieren – Teil 1“ haben wir fleißig Keywords recherchiert, einen Redaktionsplan für den Blog erstellt und den Grundstein für eine spannende Infografik gelegt.

In „Mehr Traffic generieren – Teil 2“ folgte eine ausführliche Beleuchtung des Themas Social Media und der effektivsten Methoden sozialer Kommunikation.

Im heutigen dritten Teil unserer Blog-Serie geht es nun ums Networking, den Ausbau der Expertenrolle und die hierfür adäquaten Kommunikationskanäle – Vor welche Herausforderungen die Aufgabe uns gestellt hat und wie wir die Probleme lösen konnten, lest ihr hier! 30-Tage-Plan_Graap-Serie

Und hier die Links zu den weiteren Artikeln in der Serie:
Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! – 4: Incentives und Designaspekte
Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! – 5: SEO und Traffic Funnels

Die komplette Blogserie mit den wichtigsten Erkenntnissen, Tipps und Tricks findet Ihr hier:Mehr Traffic generieren mit dem kostenlosen Traffic Boost durch SEO Whitepaper


Wir wissen wo’s lang geht – Let’s get professional!

[sociallocker]

Erfolgreiche Pressearbeit betreiben

Take-Aways zur Pressearbeit:
  • Qualität statt Quantität
  • Portale suchen, die für den eigenen Themenbereich relevant sind
  • Jede mögliche Quelle einzeln und persönlich kontaktieren
  • Bei großen Publikationen nachfassen per Telefon
  • Presse nur bei außerordentlichen Inhalten kontaktieren
  • PR-Agentur verfügt bereits über die relevanten Kontakte
  • Mitarbeiter wissen, wie die Medien anzugehen sind
  • Es gibt Agenturen für jede Preiskategorie

Liste mit Pressevertretern und Redakteuren anlegen
SERPs Pressearbeit
Ein gut gepflegtes CRM ist die Grundlage für erfolgreiche Pressearbeit. Was aber, wenn ich noch gar kein CRM habe? Dann heißt es zunächst einmal recherchieren und dafür sollte nicht zu wenig Zeit eingeplant werden. Eine erste Suche zum Thema kann beispielsweise in Google gestartet werden.  Für unseren Blog habe ich in „Mehr Traffic generieren – Teil 1“ als Keyword unter anderem Content Marketing definiert. Links seht ihr die SERP zum Suchbegriff.Hier kann ich mich nun durch die Seiten klicken und relevante Portale herausfiltern. In meinem Fall kämen zum Beispiel das t3n Magazin oder der Aufgesang Blog für mein CRM in Frage.Im nächsten Schritt müssen nun die individuellen Kontaktdaten des Webseitenbetreibers herausgefunden werden. Das ist wichtig, um eine persönliche Ansprache zu gewährleisten und das Anliegen gleich richtig adressieren zu können.

Das Impressum ist hierfür eine gute Anlaufstelle. Manchmal lohnt es sich jedoch auch, den Autor eines bestimmten Artikels oder einen der genannten Geschäftsführer tiefer gehend zu recherchieren und direkt zu kontaktieren. Oftmals finden sich E-Mail Adressen oder Telefonnummern bei Xing oder Google+ in den Kontaktdaten.

Kontaktdaten

 

Die Ansprechpartner, ihre Webseite und die Kontaktdaten kann ich dann in einer Exceltabelle erfassen und abspeichern. Eine andere effizientere Methode ist das Arbeiten mit dem contentbird Sitehunter.
Die individualisierbare Suchanfragenmaske ist dem Google-Interface nachempfunden und bietet die Möglichkeit, Ergebnislisten automatisch im Tool einem bestimmten Projekt zuzuordnen und sie zu archivieren. So stehen sie jederzeit zur späteren Auswertung bereit. Die zu berücksichtigende Google Domain kann dabei ganz nach Belieben gewählt werden. So kann ich beispielsweise – wie im unteren Bild zu sehen – nur Treffer der Domain google.co.uk auswerten lassen.
Sitehunter Job

Das untere Bild zeigt eine beispielhafte Ergebnisliste einer solchen im Tool gestarteten Suchanfrage. Hier werden nicht nur die relevanten Seiten gelistet, sondern es finden sich auch gleich alle wichtigen Metriken dazu. So kann zum Beispiel gezielt nach Ergebnissen mit einem hohen Page Rank gefiltert werden.

Sitehunter ResultsDiese vorqualifizierten URLs können dann einfach als Linkquelle angelegt und einem zugehörigen Kontakt aus dem integrierten CRM zugeordnet werden. Natürlich ist es auch möglich, in diesem Zusammenhang einen ganz neuen Kontakt zu erfassen.

contentbird CRM

Alternativ eine PR Agentur suchen

Eine PR-Agentur ist dann interessant, wenn noch gar keine oder kaum eigene Kontakte bestehen oder aber die eigenen Ressourcen entlastet werden sollen. Hierbei sollte jedoch beachtet werden, dass damit ein wichtiger Aufgabenbereich des Unternehmens in fremde Hand gegeben wird. Das bedeutet, die Kommunikationshoheit nach außen abzugeben und auf die positiven Symbiose-Effekte innerhalb des Unternehmens größtenteils zu verzichten. Das ist im Falle der anfangs genannten Umstände durchaus denkbar, auf eine enge Zusammenarbeit sollte aber dennoch Wert gelegt werden, um keine attraktiven Potentiale zu verschenken.

Gastartikel veröffentlichen

Take-Aways zum Gastartikel:
  • Sich nicht nur auf Google verlassen, sondern mehrere Traffic-Standbeine aufbauen
  • Gastartikel dienen zum Ausbau der Reputation und nur indirekt dem Linkbuilding
  • Der Artikel muss einen starken Mehrwert für den User haben
  • Gastartikel ≠ PR Mitteilung
  • Passende Webseiten und Magazine raussuchen (z.B. den eigenen Newsfeed)
  • Das telefonische Nachfassen bringt den menschlichen Faktor ins Spiel

Das Thema Gastbeitrag hat in letzter Zeit vermehrt Verwirrung gestiftet. Erst wurde die Methode als unethische Linkbuilding-Maßnahme verleumdet, dann wiederum wurde die Aussage revidiert und stattdessen die Intention hinter dem jeweiligen Gastbeitrag als entscheidend hervorgehoben. Andreas Graap bringt es schließlich auf den Punkt: Gastartikel dienen vor allem dem Ausbau der Reputation und nur indirekt dem Linkaufbau. So einfach ist das. Wer minderwertige Inhalte zwecks Linkakquise verbreitet, handelt entgegen der SEO-Ethik und missachtet Googles mehr oder weniger klar definierte Spielregeln. Wer dem User jedoch Mehrwert durch hochqualitativen Content verschafft und dabei den ein oder anderen Link generiert, der hat sich die darauffolgende Reputation und Authentizität verdient. Link Earning statt Linkbuilding lautet hierbei die Devise.

Die Liste thematisch relevanter Portale und Magazine habe ich ja im vorherigen Schritt schon zu großen Teilen vervollständigt. Nun kann ich also über die personalisierte Kommunikation bei den jeweiligen Webseiten-Besitzern direkt das Interesse an einer Content Marketing Kooperation abfragen. Natürlich sollte die Anfrage individuell gestaltet und vor allem auch der Mehrwert für die Leser speziell hervorgehoben werden. Das untere Bild zeigt eines unserer Templates zur Kontaktaufnahme aus dem contentbird Tool.

Kontakt Template

Blogs kommentieren

Take-Aways zum Blog Comment Marketing:
  • Einen Feed-Reader mit regelmäßig besuchten Seiten aufbauen
  • Reputation stärken und ein Beziehung zu den jeweiligen Webmastern aufbauen
  • Die so aufgebaute Beziehung kann auch Grundlage für einen Gastartikel sein
  • Der über den Namen gelegte Link bringt den Traffic
  • Unmittelbare und gehaltvolle Kommentare sind besonders wertvoll


Feed-Liste mit relevanten Blogs erstellen
Feedly Feed

Jeder hat seine Lieblingsseiten und man entdeckt immer wieder interessante Content-Quellen. Um diese Ressourcen auch effektiv nutzen zu können, empfiehlt sich ein individuell zusammengestellter Newsfeed bei Anbietern wie zum Beispiel Feedly, netvibes oder SubToMe. Meine aktuelle Feed-Liste bei Feedly unterteilt sich in deutsch- und englischsprachige Blogs, wie links zu sehen ist.

Für mich gehören bei den deutschen Blogs zu den absoluten Must-Reads unter anderem:

Bei den internationalen Blogs gehören für mich zur Pflichtlektüre:

Regelmäßig auf den Blogs interagieren

Der Reputationsausbau über Blogkommentare ist bei uns vorgesehen, aber noch nicht so richtig in Gang gekommen. Generell sammle ich während meiner täglichen Lektüre Links zu Artikeln, die ich gerne kommentieren würde, weil sie in mein Themengebiet passen und interessanten Diskussionsstoff liefern. In einer ruhigen Minute lese ich mir dann den Artikel noch einmal aufmerksam durch – auch die bereits geschriebenen Kommentare darunter – und formuliere dann meinen mal kürzeren und mal längeren Beitrag zur Unterhaltung. Das kann dann so oder so ähnlich aussehen:

Blogkommentar
Blog Kommentar 2

gutefrage.net effektiv nutzen

Take-Aways zu gutefrage.net:
  • Einen Account anlegen und Reputation aufbauen
  • Hier finden sich oft Fragen, auf die man hilfreich antworten kann
  • Thematisch passende und schlecht beantwortete oder unbeantwortete Fragen suchen
  • Eine umfassende und zeitnahe Antwort ist am effektivsten
  • Links nur im äußersten Notfall einbauen und dann offen kommunizieren und den Mehrwert klar herausstellen (keine Verkaufsstrategie!)


Bei gutefrage.net anmelden

Diesen Tipp von Andreas bin ich tatsächlich jetzt erst anlässlich des Blogposts angegangen. Ich habe mir also ein Profil eingerichtet…

gutefrage.net Profil

Themenrelevante und offene Fragen sammeln

…und nach relevanten Fragen geforstet. Dabei bin ich auf diese Frage zum Thema PageRank gestoßen und habe versucht, in einer ausführlichen Antwort wertvollen Input zu geben. Dabei habe ich komplett auf einen Bezug zum eigenen Produkt verzichtet, da in diesem Zusammenhang ein Artikel des SEO Experten Markus Hövener für den Fragenden eindeutig hilfreicher erschien. Denn beim Commenting liegt der Hauptfokus natürlich immer auf dem Mehrwert für den Suchenden. Mein spezielles Produkt ist hierbei zunächst einmal Nebensache.

gutefrage.net Beitrag

Sich aktiv in Foren beteiligen

Take-Aways zu Foren:
  • Themenrelevante Foren bei Google suchen (Thema + Filter „Foren“)
  • Foren nach Aktivität priorisieren
  • Im Nutzernamen eine Referenz zum Unternehmen aufbauen
  • Das Profil unbedingt komplett ausfüllen, um Missverständnisse zu vermeiden
  • Reputation durch konstruktive Postings aufbauen
  • Auf keinen Fall das Forum mit Links zuspammen!


Liste mit thematisch relevanten Foren erstellen

Das hört sich zunächst mal nach einer leichten Aufgabe an. Ist es aber nicht. Tatsächlich ist der „Foren-Filter“ in der Google-Suche nicht mehr zu finden. Das erschwert den Prozess schon einmal gehörig. Ein gängiges Work-Around findet sich unter diesem Link https://www.google.de/webhp?tbm=dsc, der es erlaubt, direkt bei Google nach Diskussionen zu suchen. In den Ergebnislisten finden sich dann jedoch fast ausschließlich Beiträge aus Google Groups, einem Service des Suchmaschinengiganten, der seinen Nutzern eine einfache Möglichkeit bietet „Nachrichten an Personengruppen zu senden, mit denen Sie häufig in Verbindung stehen.“ (Google O-Ton) Also was nun?

Bei gutefrage.net eine Diskussion zum Thema eröffnen! Das ist natürlich ein Witz, könnte aber auch eine legitime Lösung darstellen. Ich habe stattdessen einfach mal bei Google „content marketing forum“ eingegeben, in der Hoffnung etwas Brauchbares finden zu können. Dabei bin ich auf diese beiden Foren zum Thema gestoßen, von denen eins englisch- und eins deutschsprachig agiert.

Quicksprout Forum
Forum ABAKUS

In Foren anmelden und aktiv einbringen

Ich habe mich also in beiden Foren angemeldet und unter den aktuellen Posts nach Fragestellungen zu meinem Themengebiet gesucht. Meine Antwort im Quicksprout Forum kommt einer Art Expertentipp gleich, der eher zum Reputationsaufbau beiträgt, während mein Beitrag im deutschen Abakus-Forum auch ein wenig mehr auf die Vorzüge unseres Produkt eingehen konnte. Das ist in Ordnung, solange das Produkt für den User bei seiner Suche von Interesse sein könnte. Ich versuche dennoch nicht, contentbird direkt an den Mann zu bringen, sondern zeige vielmehr auf, dass auch ein SEO Management Tool eine vorteilhafte Alternative oder Ergänzung zur Agentur darstellen könnte. Ich gebe einen Denkimpuls, der mir – und hoffentlich auch dem Fragenden – in diesem Fall mehrwertig erscheint, anstatt eine klare Verkaufsstrategie zu verfolgen.

 

Generell würde ich dem Foren-Teil auch andere Expertennetzwerke wie bespielsweise Inbound.org oder MosaicHub hinzufügen. Solche Business Advice Communities können den Reputationsaufbau in der Branche stark beschleunigen, wenn man sich regelmäßig aktiv einbringt. Das kostet natürlich Zeit und Arbeit. Darum ist es sinnvoll, sich jeden Tag eine halbe Stunde für die Interaktion in den Professional Hubs zu blocken und so eine rege Beteiligung zu gewährleisten. Also auf die Plätze, fertig, networken – und natürlich dranbleiben in Teil 4!

[/sociallocker]

Das komplette Whitepaper zur Blogserie gibt es hier zum kostenlosen Download:Mehr Traffic generieren mit dem kostenlosen Traffic Boost durch SEO Whitepaper

Kommentare (6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.