Im Content Marketing gibt es viele hilfreiche Tools, um einzelne Kampagnen, Produkte oder Aktionen zu promoten. Zum einen sind da die einzelnen Social-Media-Kanäle, in die Website integrierte Blogs, Landing Pages oder eben… Microsites.

Dabei handelt es sich um thematisch und strukturell reduzierte Webseiten zur Promotion von Werbekampagnen und einzelnen Produkten. Die ersten Seiten dieser Art wurden zu Beginn des Millenniums gelauncht, weil sich die Haupt-Sites und Homepages als zu unflexibel für konkrete Maßnahmen herausstellten und der Umbau bestehender Websites zu aufwändig gewesen wäre.

Mittlerweile haben sie sich im Content Marketing fest etabliert!

Wie du 2019 dein Content Marketing durch die Verwendung einer Microsite optimieren kannst, was die Microsite Definition über deren Design, Aufbau und Inhalt aussagt, und welche Vorteile sie gegenüber anderen Formaten, wie etwa einer Landing Page, hat? Das verraten wir dir in diesem Artikel.

Fact Check: Das musst du wissen, wenn du eine Microsite erstellen willst

Es gibt einige Faktoren, über die sich eine Microsite definiert. So werden Microsites etwa häufig als Zusatzwebsites zur eigentlichen Unternehmenshomepage gelauncht.

Dabei wird darauf geachtet, dass in Design und Inhalt der Bogen zur eigentlichen Website gespannt wird. Dennoch steht und fungiert eine Microsite auch unabhängig von dieser und zeichnet sich durch eine sehr minimalistische Funktionalität aus. Sie hat wenige Unterseiten und flache Navigationsebenen.

Meist dient sie ausschließlich zur Darstellung und Behandlung eines konkreten Themas, Produktes oder einer Kampagne.

Der Zweck einer Microsite ist vorrangig die Leadgenerierung!

Meist wird eine solche Minisite mit einer eigenen Domain gelauncht, häufig sieht man aber auch, dass sie über eine Subdomain laufen. So versuchen Unternehmen ihren Microsites Seriosität zu verleihen und einen konkreten Bezug zur eigentlichen Webpräsenz herzustellen.

Was du sonst noch wissen musst, bevor du 2019 deine eigene Microsite launchst:

  1. Eine Microsite ist keine Landing Page!
  2. Welche Vorteile eine Microsite hat.
  3. Welche Nachteile sie eventuell birgt.
  4. Und welche Elemente ein Microsite unbedingt braucht.

Was ist der Unterschied zwischen einer Microsite und einer Landing Page?

Dass es in der Zweckmäßigkeit oder dem Einsatzbereich von Microsites und Landing Pages Überschneidungen gibt, ist nicht von der Hand zu weisen.

  • Über beide können spezifische Kampagnen oder einzelne Produkte und Dienstleistungen unabhängig promotet werden.
  • Keine ist über das Navigationsmenü der Unternehmenshomepage erreichbar.
  • Beide zeichnen sich durch ein schlankeres Design als das der Haupt-Page aus.
  • Und beide können, müssen aber nicht, nur für die Dauer einer Kampagne online stehen.

Trotzdem gibt es auch entscheidende Unterschiede zwischen den beiden Mini-Websites:

Microsite Landing Page
Hat Unterseiten, aber keine tiefe Navigationsstruktur. Besteht aus 1 einzigen Seite.
Sind immer von der Hauptwebsite ausgelagert. Ist in der Regel in Unternehmenswebsite integriert.
Individuelle Domains ähnlich wie DeinBrandMicrosite.de oder www.DeineKampagneMicrosite.de. Meist URLs wie www.DeineDomain.de/LandingPage oder LandingPage.DeineDomain.de.
Dient der Leadgenerierung und Bereitstellung von Informationen zu einem Produkt oder einer Kampagne. Dient üblicher Weise als Call-to-Action oder Registrierungsportal.
Kann zum Content Marketing rund um das promotete Produkt oder die Kampagnen eingesetzt werden. Bewirbt meist Angebote wie Produkttests, Downloads, Webinare oder Erstellung individueller Angebote.

Ob eine Landing Page oder eine Microsite für dein Content Marketing besser geeignet ist, ist abhängig von deinem Ziel und deinem Produkt. Damit du das herausfinden kannst, widmen wir dieser Frage weiter unten einen eigenen Absatz.

Welche Vorteile hat eine Microsite?

Über eine Microsite kann man die Promotion für ein Produkt komplett auslagern und sowohl optisch über das Design, als auch thematisch von der Unternehmenswebsite abtrennen.

Dadurch, dass eine Microsite über eine unabhängige URL erreichbar ist, kann man sie sehr zielgruppenorientiert gestalten. Weil sie mehr Raum bietet, als etwa eine Landing Page, ist es möglich, dort sogar Shops zu integrieren oder das auf der Microsite beworbene Produkt als eigene Brand aufzuziehen.

Dadurch können über Microsites Produkte und Services vermarktet werden, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mit dem Herstellerunternehmen in Verbindung gebracht werden sollen. Etwa, weil sie vom üblichen Sortiment stark abweichen oder eine neue Zielgruppe erschlossen werden soll, für die die sonstigen Produkten uninteressant sind.

Die Informationen auf einer Microsite stehen weniger in Bezug zum Hersteller, als vielmehr zum Produkt, das beworben wird. Sie sind also konzentrierter und halten den Fokus der User auf der Kampagne.

Im Marketing sind Microsites wahre Spielwiesen, die auch der Marktforschung dienen können, etwa, indem man Designs, Funktionen und Zielgruppenreaktionen testet.

Welche Nachteile können Microsites bergen?

Durch die unternehmensunabhängige Domain einer Microsite, wird Usern nicht gleich der Zusammenhang zwischen Hersteller und Produkt klar. In manchen Fällen ist das ein durchaus gewünschtes Ergebnis,…

… in anderen Fällen könnte es die Target Audience jedoch verwirren, sodass diese skeptisch werden und die Seriosität eines per Microsite promoteten Produktes in Frage stellen.

Eine weitere Falle droht bei der Positionierung der Microsite in den SERPs. Unter Umständen kann es passieren, dass diese besser rankt, als die Webpräsenz des Unternehmens hinter der Kampagne oder dem Produkt.

Dann wäre die Microsite der größere Traffic-Generator, was bedeutet, sie würde der Homepage Traffic wegnehmen und darüber hinaus ihren Sinn als Lead-Generator verfehlen.

Was macht eine Microsite aus?

Die notwendigsten Bausteine einer Minipage verrät bereits die Microsite Definition.

Sie benötigt allem voran eine individuelle URL, sowie ein dem beworbenen Produkt angepasstes Design. Das Thema der bereit gestellten Inhalte und Informationen ist ausschließlich der promotete Artikel, der als eigenständiger Brand behandelt wird.

Zu guter Letzt sind Unterseiten auf einer Microsite zwar durchaus Usus und erwünscht, die Navigationshierarchie sollte aber sehr flach bleiben und nicht zu sehr in die Tiefe gehen.

Beispiele für gute Microsites sind etwa

Was ist besser: Microsite oder Landing Page?

Zwischen Microsites und Landing Pages bestehen gewisse Unterschiede. Hast du einmal verstanden, welche das sind, kannst du dich für die optimale Lösung für dein Ziel und deine Kampagne entscheiden.

Befindest du dich noch im Aufbau deiner Brand Awareness oder möchtest die Interaktionsrate deiner User und ihre Customer Experience mit deinem Produkt verbessern?

Dann bietet dir eine Microsite die richtigen Möglichkeiten, um gezieltes Content Marketing zu betreiben.

Mit einer Landing Page stellst du keine unmittelbaren Informationen bereit, sondern bietest Usern (oft im Tausch gegen ihre Kontaktdaten oder sogar gegen Bezahlung) das an, was sie wollen: Sich für ein Webinar anmelden, ein Whitepaper downloaden oder ein Produkt testen.

Beide Website-Varianten sind effektive Tools im Content Marketing, verfolgen aber unterschiedliche Ziele und wenden sich an verschiedene Target Groups.

Die Entscheidung für oder gegen eine Microsite ist also die Antwort auf die Frage, welche Ziele du verfolgst.

Wie du eine Microsite für dein Content Marketing 2019 nutzen kannst

Planst du 2019 einen Produkt-Launch oder eine spezielle Kampagne? Dann nutze für deine Marketing-Maßnahmen die Möglichkeiten, die eine Microsite bietet. Betrachte sie dabei aber nicht als Plattform für deine allgemeinen Content-Marketing-Strategien, sondern ausschließlich für das Marketing dieser einen, spezifischen Kampagne.

Der Content auf deiner Microsite sollte sich auf Informationen rund um das Produkt oder den Brand konzentrieren. Optional kannst du durch eine an dein Corporate Design angelehnte Gestaltung einen Bezug zu deiner eigentlichen Unternehmenswebsite herstellen oder die Seite nur für eine begrenzte Zeit online lassen.

So hat es 2015 auch Domino’s Pizza in den USA gemacht: Zur Einführung eines speziellen Pizza-Liefer-Autos mit integriertem Warmhalte-Ofen hat der internationale Pizza-Service eine interaktive Microsite gelauncht.

Als das User-Interesse an der Neuerung langsam abebbte, wurde die Seite vom Netz genommen.

Alles, was du sonst noch zur optimalen Nutzung deiner Microsite wissen musst, bekommst du in unserer Academy vermittelt. Mit einem Klick kannst du in nur 6 Wochen zum Microsite-Experten werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.