In den letzten 6-7 Jahren ist die Anzahl der und die Begeisterung für Nischenseiten als passives Einkommen stetig gewachsen.

Wenn man sich allein bei Facebook die Gruppen zu Nischenseiten heute ansieht und davon ausgeht, daß die Interessierten dort zu mindestens 60% eigene Nischenseiten betreiben, im Schnitt vielleicht 5 Seiten, dann kommt man schon auf 30.000 aktiv betriebene Nischenseiten.

Folglich sind die selbsternannten Gurus der „schnell & hektisch reich werden“-Fraktion mit Seminaren und Tutorials auf der Bildfläche erschienen. Seit rund 3-4 Jahren versprechen diese unseriös schnelles Geld mit Nischenseiten – was leider nicht bei den potentiellen Betreibern, sondern eher bei den Gurus zu monetärem Erfolg führt. Diese Blase ist aktuell am Platzen. Der „quick & dirty reich“-Hype ist am Abflauen – und der Weg ist frei für die, die wirklich ernsthaft an langfristigen Erfolgen und echtem Wissen Interesse haben. SEO-Wissen und handwerkliche Übung führen bei Nischenseiten zu Substanz – und damit zum Erfolg.

Allerding ist der Erfolg relativ. Eine gute Nischenseite sollte schon mindestens 100 € im Monat einbringen. Die Erfahrung zeigt, daß nur rund 10 % der Betreiber aller Nischenseiten über 90 % des Verdienstes ausmachen.

Mit Nischenseiten Geld verdienen

Gerade in der Generation der 20 bis 30-jährigen Menschen, die im Bereich des Online Marketing arbeiten oder gern dort arbeiten möchten, ist der Aufbau eines „Passiven Einkommens“ von besonderem Interesse . Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann:

  • mit einer Nischenseite durchstarten oder
  • mit digitalen Informationsprodukten, die allerdings teils auch wieder mit einer Nischenseite gekoppelt sein sollten

Digitale Informationsprodukte sind beispielsweise E-Books zum kostenpflichtigen Download, die man zu allen möglichen Themen verfassen kann. Sei es einen Ratgeber, wie man seinen Ex-Partner zurückgewinnt, oder was Eltern tun können, die ein „Schrei Baby“ haben. Oder wie der Pitbull Besitzer seinen Hund erzieht, oder wie man mit einer einfachen Nähmaschine die tollsten Röcke erstellt, um diese zu verkaufen. Ein breites Spektrum, was allerdings auch sehr gern von Menschen bis zum 50 Lebensjahr genutzt wird.

Mit einer Nischenseite kann man sich Schritt für Schritt ein kleines Online Business aufbauen. Dazu sind keine oder kaum besondere Vorkenntnisse erforderlich, um einfach eigenes Geld online hinzuzuverdienen. Nischenseiten sollen nicht den Zweck haben das Netz mit sinnlosem Spam vollzustopfen. Nein, Nischenseiten brauchen hochwertigen sinnvollen Inhalt eines Themenexperten, um eine Nische zu bedienen.

Was brauche ich wirklich für eine Nischenseite?

Wer wirklich die richtige Motivation, Zeit, Interesse und auch das notwendige Durchhaltevermögen hat, der wird sich mit einer solchen Seite ein festes Standbein aufbauen können. Dazu ist kein bzw. kaum wirtschaftlicher und finanzieller Aufwand zum Start in dieses Online Business erforderlich. Die Anfangsinvestionen liegen maximal bei 50 bis 100 EUR. Es war noch nie so kostengünstig ein eigenes kleines Unternehmen zu starten. Ganz egal, ob eigene Produkte verkauft oder lediglich Provisionen fällig werden für Fremdprodukte, auf der Nischenseite vertrieben werden.

Wie baue ich eine Nischenseite auf?

  1. Eine Nische muss gefunden werden. Es muss ein Thema sein, für dass Du Dich interessierst und über das Du sehr gut bescheid weißt und viel zu sagen hast.
  2. Jetzt eine entsprechende Domain bei einem Provider registrieren und dort auch Webspace hinterlegen.
  3. Als Content Management System empfiehlt sich WordPress
  4. Nun kommt der Aufbau einer Seitenstruktur, am besten über ein kostenloses Mindmap Tool, erst danach die Umsetzung direkt auf der Website
  5. Als sehr erfolgreich zum Start mit einer kleinen Seite haben sich folgende Fakten gezeigt: Eine Startseite mit ca. 2.500 Wörtern, ca. 5 themenbezogene Unterseiten mit jeweils ca. 1.500 Wörtern. Ein Ratgeber mit ca. 10 Artikeln à jeweils ca. 500 bis 800 Wörter. Sowie die Verwendung von eigenen Fotos.
  6. Der wichtigste Punkt ist die SEO Optimierung, also der technische Part des hochwertig verfassten Textes. Daran scheitern die meisten, oder vergessen es perfekt zu machen. Allerdings ist dieser Punkt zu mehr als 80 Prozent für gute Rankings und damit gute Verkäufe ausschlaggebend. Hier sollte am saubersten und intensivsten gearbeitet werden. Fortbildung ist bei nicht ausreichendem Wissen erforderlich.

Wie kann ich meine Nischenseite monetarisieren?

Nachdem Texte erstellt, Optik für gut befunden und alles optimiert wurde, geht es darum, welche für dich gewinnbringende Angebote du deinen Lesern machst. Einnahmequellen können hier Affiliate Partner wie Amazon, Ebay, Otto und andere Partnernetzwerke sein. Google AdSense eignet sich für Seiten, die einen guten Traffic haben als weitere sichere Quelle.

Wird ein digitales Informationsprodukt angeboten, braucht man eine gewisse Automatisierung. Wenn es sich zum Beispiel via eBook um eine Anleitung handelt, kann diese bei einem Bezahlsystem z.B. digistore24 hinterlegt werden. Dazu gibt es dann auf der Nischenseite den passenden kostenlosen Teaser: eine Kurzinfo kann kostenlos downgeloaded werden – als Gegenleistung für die E-Mailadresse (muß im Double Opt-in-Verfahren bestätigt werden).

Diese fließt ins E-Mailsystem und damit gleichzeitig in den Sales-Funnel (automatisierter Prozess von Emails mit Kaufanreiz), z.B. Klick-Tipp oder MailChimp. Über den Funnel wird der Kunde automatisch zur ausführlicheren kostenpflichtigen Variante geführt.

Ist SEO relevant für meine Nischenseite?

Wer eine Nischenseite oder ein digitales Informationsprodukt online verkaufen will, der muss auch für die Suchmaschinen auffindbar sein. Um dies zu erreichen, ist jede Menge SEO-Wissen notwendig. Dies kann man zwar bei Agenturen kaufen, aber dann bleibt vom passiven Einkommen nichts mehr übrig. Sich selbst das Ganze seriös beizubringen, ist ohne passenden Input sehr mühsam. Es gibt im Netz zu viele freiverfügbare Informationen. Was ist im Netz richtig? Was ist aktuell? Was ist für mich so aufbereitet, daß ich es a) verstehe und es b) die richtige Dosierung hat?

Wer zu den passenden Keywords bei Google die Nase vorn hatbekommt auch den Traffic. Wenn hier Usability & Conversion mitspielen, ist für passenden Umsatz gesorgt. Das Ziel also: ranken und gefunden werden. Mit SEO kann man also die Ziele seiner Website effektiv erreichen. SEO ist zwar nicht (mehr) ganz einfach – aber mit Input und Übung ein gut zu erlernendes Handwerk, welches sich rentiert.

Dazu gehören die technischen Faktoren im OnSite-Bereich, natürlich auch Usability und Conversion – und als extrem wichtiger Faktor das Thema Content. Aber auch Links und Vernetzung sind nachwievor wichtige Rankingfaktoren. Auch mobile und local SEO werden immer wichtiger. Dieser Strauß an Maßnahmen will nicht nur verstanden und in der richtigen Dosierung eingesetzt werden – es muß auch nachverfolgt und immer wieder angepaßt werden.

Hier gibt es zwar zahlreiche Online-Seminar/Workshop-Varianten und auch in anderen Studiengängen Vertiefungen zum Thema SEO – aber seit Jahren am Markt erfolgreich mit der höchsten Anzahl an ‚echten’ SEO-Profis aus der Praxis und bekannten SEO-Größen aus der Szene ist die afs-Akademie. Hier kann man staatlich zertifiziert online in nur 6 Monaten neben dem Job zum SEO-Experten werden und gleichzeitig über viele Workshops alle SEOs persönlich erleben.

Diesem Thema widmet sich auch ganz aktuell der afs-Dozent Martin Mißfeldt in seinem Artikel.

Wer also nachhaltig in eigene zukünftige Einkommen investieren möchte, der baut sich mit Fokus und echtem Wissen ein solide Nischenseite auf.

Die Experten dazu, die aktiv helfen, sitzen in der afs-Akademie: Das Semester startet wieder im Januar 2018 – und aktuell gibt es einen 400 €-Rabatt von contentbird: http://www.afs-akademie.org/akademie/teilnehmer-werden/

Trage dazu auf der “Anmelden”-Seite einfach den Code „LINKBIRD“ unter „Anmelde-Code“ ein.

–>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.