Welchen Stellenwert hat Linkbuilding im Jahr 2014? Hat Content Marketing das Rennen um die ersten Plätze für SEO-Praktiken gewonnen, oder sind es nach wie vor organische, qualitative Backlinks, die den Ausschlag über Erfolg und Misserfolg einer SEO-Kampagne geben? Wie viel Geld wird heute überhaupt noch in klassisches Linkbuilding investiert und wo sehen Unternehmen die größten Herausforderungen und Gefahren?

Diese und weitere Fragen hat Skyrocket SEO in einer hochspannenden Umfrage von 315 Teilnehmern beantworten lassen und am Mittwoch auf MozBlog veröffentlicht. Die Umfrage selbst setzt sich im Wesentlichen aus zwei großen Teilgebieten zusammen: Finanzen/Linkbuilding Budgets auf der einen Seite und Taktiken/Herausforderungen des modernen Linkbuildings auf der anderen Seite.

linkbuilding whitepaper

Die Quintessenz – ohne das Beste vorwegnehmen zu wollen– stellt unmissverständlich klar: Linkbuilding im Jahr 2014 gewinnt an Bedeutung.

 

Teil 1 – Finanzen

Aber der Reihe nach. Aus wem setzt sich die repräsentative Teilnehmerschaft der Umfrage zusammen? Den Löwenanteil der 315 Befragten machen – wenig überraschend – SEO-Manager, Berater aus SEO-Agenturen und Geschäftsinhaber internetaffiner Unternehmen aus.

Der zweite Menüpunkt zum firmeneigenen Linkbuilding-Budget bietet hier schon aufschlussreichere Ergebnisse: während sich im Vergleich zu 2013 der Anteil der Unternehmen, die mehr als $50.000 im Monat für ihr Linkbuilding ausgegeben haben, verringert hat, ist der Anteil derer, die zwischen $10-50.000 investieren, deutlich gestiegen. Darüber hinaus nimmt das Linkbuidling-Budget in 40% der Unternehmen einen Prozentsatz von 51-75% des kompletten SEO-Budgets ein. Der Trend geht folglich auf breiter Ebene in Richtung substantielle Investitionen, um erfolgreiche Backlinks aufzubauen.

 

Skyrocket SEO Survey 2014 Snippet_Budget

Dafür spricht auch die Tendenz einer Mehrzahl von Firmen, ihr Linkbuilding Budget kontinuierlich – zum Teil auch gezwungenermaßen durch gestiegene Kosten – zu erhöhen. Aber allein schon die Tatsache, dass Firmen bereit sind, umfangreichere finanzielle Mittel in Linkbuilding zu investieren, weist auf dessen enorme Bedeutung unter den SEO-Praktiken hin.

 

Teil 2 – Strategien

Der zweite große Menüpunkt, nämlich Linkbuilding-Praktiken und Herausforderungen hält ebenfalls einige spannende Erkenntnisse bereit. So setzt sich, wie fast schon erwartet, Content Marketing gegen eine ehemals hoch gehandelte Disziplin wie das Guestblogging mehr und mehr durch. Nach Matt Cutts‘ eindeutiger Aussage: „stick a fork in it: guest blogging is done“ vom Januar 2014 (siehe dazu auch den contentbird Monatsrückblick), scheint eine Vielzahl von SEO-Enthusiasten in der Tat vorsichtiger geworden zu sein, was das Entleihen der eigenen Schreibkünste anbelangt.

Grundsätzlich zeichnet sich ab, dass den Bereichen Content und Outreach eine massive Durchschlagskraft im SEO zugeschrieben wird, während Taktiken wie „Infografiken veröffentlichen“ und „Broken Linkbuilding“  ganz eindeutig auf die zweiten und dritten Ränge verwiesen werden.

Interessant ist ebenfalls eine vorsichtige aber eventuell dauerhafte Rückkehr der bezahlten Links als Möglichkeit für Unternehmen, größere Kontrolle über die eigenen Backlinks zu behalten. Etwas relativiert wird diese Tendenz allerdings durch den ersten Platz, den „paid links“ in der Kategorie „Schädliche Linkbuilding Praktiken“ (zusammen mit Artikel Verzeichnissen) belegen. Nur eine Neuauflage der Befragung im Jahr 2015 könnte mehr Licht ins Dunkel um die Nachhaltigkeit von bezahlten Links bringen.

 

Skyrocket SEO Survey 2014 Snippet_Tactics

 

Zum guten Schluss verheißt die Kategorie der „Herausforderungen“ innerhalb der Umfrage eine grundsätzlich positive Entwicklung im Bezug auf Linkbuilding und Online Marketing. Die SEO-Gemeinde passt sich offensichtlich an neue Umstände ausgesprochen schnell an und gewinnt immer mehr an Kompetenz hinzu. Im Zuge dessen verändern sich aber auch die Probleme für Linkbuilder. Bestand 2013 die größte Schwierigkeit darin, relevante Linkquellen überhaupt zu finden, ist die neue Herausforderung dieses Jahr vielmehr, Links auf genau den Seiten zu positionieren, die tatsächlich qualitativ hochwertig sind und einen optimalen Einfluss auf das eigene Ranking haben.

Probleme werden komplexer und auch die Herangehensweisen vieler Linkbuilder müssen mitziehen. Ich sehe hier in der Tat eine positive Entwicklung, da wachsendes Fachwissen und größere Kreativität letztendlich nichts anderes zur Folge haben, als bessere Leistungen für den Kunden und im Idealfall eine Anhebung des Niveaus von SEO im Allgemeinen.

Hier die komplette Studie von Skyrocket SEO:

Skyrocket SEO Survey Linkbuilding 2014

 

Das Fazit

Abschließend kann man die veröffentliche Studie samt Infografik als eine durchweg aufschlussreiche, wenn auch nicht unbedingt revolutionäre Bestandsaufnahme der aktuellen SEO-Landschaft betrachten, die die eine oder andere Überraschung bereit hält. Zugegeben, „revolutionärere“ Entwicklungen würden selbst in der schnelllebigen Welt des Linkbuildings mehr als ein Kalenderjahr in Anspruch nehmen.

Grundsätzlich ist es für SEO-Manager, Linkbuilder und SEO-Agenturen aber entscheidend zu wissen, wo wir stehen, in welche Richtung es aller Voraussicht nach geht und wie wir alle unsere Jobs auch in Zukunft  so gut und effektiv wie möglich machen können. Vor diesem Hintergrund hat die Skyrocket SEO Studie ihren Zweck mehr als erfüllt und wir bei contentbird sind schon gespannt, was sie 2015 an neuen Ergebnissen bereit hält.

linkbuilding whitepaper

Kommentare (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.