Bei Globalplayern wie Coca Cola hat social first Publishing schon lange einen festen Platz im Content Marketing. Und wie sieht es im Mittelstand aus? Da trauen sich viele noch nicht richtig dran und gehen lieber noch den traditionellen Weg: Inhalte erstellen und anschließend über die eigenen Social-Media-Kanäle (ver-) teilen. Das Ergebnis: kaum Kommentare, Shares und Likes.

Alles nur die Schuld der sinkenden Reichweite? Nicht nur. Behalte einen kühlen Kopf und gehe strategisch bei der Erstellung von Inhalten vor. In meinem Brandneuen Blogpost liest du, warum du dabei auf die social first strategy setzen solltest und wie du dein Unternehmen langfristig als Experte positionierst.

Fact Check: Das musst du über social first Publishing wissen

An Facebook, Instagram und WhatsApp führt derzeit kein Weg vorbei, um Kunden auf deine Marke aufmerksam zu machen. Doch schenken diese dem aufwendig produzierten Content meist nur wenige Sekunden Aufmerksamkeit. Wie kannst du die Chance erhöhen, dass deine einzigartigen Inhalte geteilt und geliked werden, und sich so viral verbreiten?

André Gebel, Vorstand Beratung und Strategie von Coma, beschreibt den wichtigsten Dmexco-Trend für 2018 wie folgt:

Eine „Social First“-Denke und Produktion wird zum wichtigen Indikator für den Erfolg von Kampagnen.

Was ist social first Content eigentlich?

Content, der hochwertig und relevant für die Zielgruppe ist, wird im Netz gefeiert. Positive Social Signals sollten das Ziel deiner Content Marketing Kampagne sein, denn sie wirken sich günstig auf das SEO aus. Um dich zu einem Thema als Experte zu positionieren, der die besten Inhalte im Netz kennt und weiterleitet, solltest du deinen Content spezifisch auf den jeweiligen Social-Media-Kanal ausrichten. Das betrifft Content FormateDesigns sowie natürlich auch den Umfang der Content-Häppchen für zwischendurch.

Wichtig zu wissen: social first Publishing eignet sich nicht für jedes Unternehmen! Die anvisierte Zielgruppe muss auf den entsprechenden Social Media Kanälen tatsächlich aktiv und vorhanden sein. Ohne eine übergreifende Content Marketing Strategie und themenspezifische Websites wird social first Publishing kaum zum gewünschten Erfolg führen!

So geht social first Publishing heute:

  1. Kreiere einzigartigen und relevanten Snack-Content für deine Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, YouTube oder WhatsApp
  2. Streue leicht verdauliche Inhalte zu Themen, die dein Publikum liebt, passend zu deiner Content Marketing Strategy
  3. Sammle weitere relevante Artikel, Videos und Infografiken zum Thema, um dem Nutzer zusätzlichen Mehrwert und verschiedene Blickwinkel zu bieten
  4. Kommentare, Likes oder Shares sollten dir nicht entgehen, setze daher auf eine Content Marketing Plattform wie contentbird, um den Überblick über alle User Interaktionen zu behalten
  5. Festgelegte KPI´s messen und anschließend wieder bei Nummer 1 starten

Warum gehört social first Publishing in deine Content Marketing Strategie?

Noch vor einigen Jahren reichte es aus mit einem Plakat an der roten Ampel die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erlangen. Und heute? Kaum bildet sich eine Schlange an der Abfahrt oder die Bahnschranke schließt sich, greift die Hand zum Smartphone. Zeit, den aktuellen Facebook Newsfeed zu durchforsten. Wenige Sekunden bleiben, um Kunden von deiner Expertise als Unternehmen zu überzeugen. Einzigartige Content-Häppchen, die zu den Lieblingsthemen deiner Zielgruppegehören, erhöhen die Chance als Brand viral „zu gehen“.

Kommunziere offen und transparent mit deinem Publikum

Du kennst deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse? Weißt, was sie gerne online schaut oder liest, welches Content Formate sie bevorzugt? Prima, eine hervorragende Basis, um eine starke Digitale Brand zu werden. Das alles hast du idealerweise fest in deiner Content Marketing Strategie verankert, die du deinem Social Media Manager oder externen Dienstleister für die Content Erstellung in die Hand drückst. Jetzt heißt es: authentisch und offen mit den Usern kommunizieren. Einblicke hinter die Kulissen erlauben, Nähe und Vertrauen schaffen.

Das kopflose Erstellen von Inhalten solltest du ein für alle Mal beenden. Ab sofort finden deine Inhalte in den sozialen Netzwerken Anklang. Mit Hilfe von zielgruppenspezifischem social first Content erhält dein Unternehmen mehr Follower und Likes. Du bist auf die neuen Kundenansprüche hinsichtlich Content Format und Informationsdichte vorbereitet? Perfekt! Deine Website wird zukünftig deutlicher als kompetente Quelle zum Thema von deinen Kunden erkannt. Doch wie kreierst du social first Content am besten?

Coca Cola vs. Weinladen.de: Best Practice für social first Publishing

Nein, jetzt bitte nicht mit den Augen rollen und denken: „Klar kommt jetzt Coca Cola! Wahnsinns-Budget und so viele Mitarbeiter im Content Marketing wie in einen Bus passen!“ Der Getränkeriese setzt schon seit einigen Jahren auf social first Content und hat sich immer mehr Richtung Publisher entwickelt. Natürlich ist Coca Cola weiterhin auch im TV mit den unterhaltsamen Spots rund um das #TasteTheFeeling zu sehen. Aber der Konzern hat sich für die Veröffentlichung seiner Inhalte social first groß auf die Fahne geschrieben. Und das aus guten Gründen:

  • Menschen bewegen sich auf Social Media, sind dort aktiv und interagieren. Um als Publisher wahrgenommen zu werden, stellt Coca Cola der Audience auch dort exklusive digitale Inhalte zur Verfügung.
  • Visueller Content liegt hoch im Kurs, unterhaltsame Videoinhalte animieren zum Liken und Teilen
  • Coca Cola möchte, wie auch jede andere Marke, die eigene Geschichte erzählen und mit dem Konsumenten auf Augenhöhe kommunizieren
  • Der Konzern integriert Social Media in jede Aktion, jeden Tag, alles was dort passiert wird via Social Media mit Fans und Kritikern diskutiert
  • Coca Cola nutzt die social first Strategie auch, um zu erfahren was die Zielgruppe bewegt, worüber wird in den Social Media Kanälen gesprochen usw., das spart dazu Kosten für Kundenumfragen

Beispiel Coca Cola: “The original Way” Youtube Channel

Gut auswärts essen und Coca Cola, das gehört zusammen. Das dachte sich auch das Content Team und entwickelte für den YouTube Kanal die Serie „The original Way“. Der Konsument wird auf eine Genussreise zu den angesagtesten Chefköchen Deutschlands entführt. In den kurzweiligen Videos erklären die Köche traditionelle Gerichte an denen ihr Herz hängt, sowie spannende Geschichten dahinter. Emotion pur!

Zudem zelebrieren die sympathischen Protagonisten der Videos „originalen Geschmack“. Passt also wie die Faust aufs Auge zu den Coca Cola Markenwerten. Auf Instagram feiert Coca Cola Deutschland die kleinen besonderen Momente mit dem weltweit beliebten Erfrischungsgetränk. Unter dem Hashtag #TasteTheFeeling teilen Nutzer begeistert ihre emotionalsten Momente, das unverkennbare Markenlogo ist natürlich immer mit von der Partie.

Wein ohne Dresscode auf Instagram: weinladen.de

Frischer Wind im Weinhandel mit weinladen.de. Hier ziehen Sommelier, Winzer bis hin zum Eventmanager in Sachen social first an einem Strang und machen Wein in den sozialen Netzwerken erlebbar. In Zusammenarbeit mit jungen Künstlern entstehen moderne, ansprechende Etiketten. Über 200 Weine enthält das Sortiment. Auf der Online-Plattform erhalten die User unkompliziert und ohne lästige Konventionen Zugang zu absoluten Top-Weinen. Auf dem Instagram Account können sich Nutzer selbst ein Bild von den Weinverkostungen, Teamausflügen und Produktneuheiten machen.

Ein authentisches und ehrliches StartUp mit Content-First Kultur, von dem wir in Social Media sicher noch viel hören und sehen werden!

6 Tipps, um treffsicheren social first Content zu kreieren:

  1. Man muss nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Entscheide dich für ein bis zwei Channels, in denen sich deine Zielgruppe tatsächlich aufhält und interagiert. Für junge Zielgruppen zum Beispiel eher Instagram und Snapchat, ab 30 Jahren eignen sich je nach Thema Facebook oder LinkedIn besser.
  2. Passe deinen Content an den jeweiligen Social-Media-Kanal und die Motive der Audience an, überlege, welcher Content funktioniert. Zum Beispiel Hochglanzfotos für Instagram, Fachartikel für die XING Community!
  3. Sammle weitere Artikel, Fotos, Beiträge zum Thema von deinem Zielpublikum ein, liefere ihnen mit user-generated Content einen echten Mehrwert und ermögliche neue Sichtweisen aufs Thema!
  4. Denke abteilungsübergreifend: Was gibt es aus anderen Abteilungen deines Unternehmens zu berichten und wie kannst du daraus einzelne, appetitliche Content-Häppchen für deine Zielgruppe formen. Zum Beispiel Pressemeldungen, neue Imagefilme, Produkteinführungen, etc.!
  5. Für den richtigen Anschluss sorgen: Wohin gelangt der User, wenn er auf den Link in deinem Facebook-Post klickt? Denke bei themenspezifischen Landingpages ebenfalls an ein Responsive Webdesign!
  6. Behalte den Überblick über alle Social Media Signals mit einer komfortablen Content Marketing Plattform wie Contentbird und nutze die Gelegenheit, dich mit deinen Kunden direkt auszutauschen. Höre ihren Geschichten aufmerksam zu und beobachte wie sie mit deinem Content verfahren!

Du möchtest deine Content Marketing Projekte voranbringen, dir fehlt aber das notwendige Know-How? Dann melde dich jetzt zu unserer Content Marketing Academy an und lerne in 6 Wochen wie du deine Marketing-Ziele erreichst.

Banner contentbird Academy

Mein Fazit:

Auch kleine und mittelständische Unternehmen sollten zukünftig mehr auf social first setzen und den Dialog mit der Zielgruppe in geeigneten Social-Media-Kanälen suchen. Dabei empfiehlt es sich aus eigener Erfahrung mit einem themenspezifischen Redaktionsplan zu arbeiten und dem Publikum am richtigen Ort, zum idealen Zeitpunkt attraktive Content-Häppchen schmackhaft zu präsentieren.

Wer sich als Experte positionieren und als starke Digital Brand wahrgenommen werden möchte, sollte eigene Social Media Posts um user-generated Content erweitern. Natürlich fernab von niedlichen Tierbaby-Fotos. „Think bigger!“ und geh ab sofort mit social first Content erfolgreich auf Kundenfang!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.