Die meisten von uns erinnern sich noch an das Jahr 2011. Apple-Sprachassistent „Siri“ kam auf den Markt. Die Technologie war eine absolute Neuheit. Es machte Spaß, sie zu testen. Ihre Antworten auf spezifische Fragen waren jedoch selten informativ.

Kaum jemand ahnte voraus, dass diese Technologie ein digitaler Trend der Zukunft werden würde. Die Voice Search hat seitdem einen maßgeblichen Entwicklungsprozess durchgemacht.

Unterdessen existiert eine Vielzahl sprachaktivierter Technologien, wie z.B Cortana von Micrsoft, Amazons Alexa oder der Google Assistant. Weltweit wurden 500 Millionen Sprachassistenten verkauft.

Besonders für die SEO-Strategie birgt die Voice Search immenses Potenzial. Um die eigene Webseite für die Zukunft zu rüsten, sollten man sich den digitalen Trend und die Auswirkung dessen auf die Funktionsweise der Suchmaschinen etwas genauer ansehen. In diesem Beitrag werden sechs konkrete Schritte zur Optimierung der eigenen Webseite hinsichtlich der Voice Search genannt.

Tipp 1 – Position 0 erreichen

Die Position 0 befindet sich im organischen Ranking in der Regel an oberster Stelle und beantwortet konkrete Fragestellungen. Sprachassistenten greifen bei Google auf diese Position zurück, um spezifische Nutzerfragen zu beantworten.

Auch wenn die Voice Search bei Computernutzern weniger verbreitet ist, verschafft das Erreichen der Position Null immense Vorteile. Sobald eine Webseite diese wertvolle Position erreicht hat, profitiert sie sowohl in der mobilen als auch in der Suche am PC von:

  • einer höheren CTR
  • erhöhten Besucherzahlen
  • einer höheren Markensichtbarkeit

Position 0 können prinzipiell alle Seiten auf der ersten Suchergebnis-Seite erreichen. Hierzu sollte ein FAQ-Bereich mit den häufig gesuchten Fragen angelegt werden. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, zu Beginn eines Beitrages eine Überschrift in Form von „Was ist + Keyword“ einzubauen.

Tipp 2 – Voice Search & Local SEO

Menschen verwenden die Voice Search häufig während der Fahrt und stellen Fragen zu Unternehmensstandorten oder zu Geschäftszeiten. Folglich sollten Unternehmen auf Voice-Search-Anfragen eingestellt sein und ihre Webseite bzw. ihren GoogleMyBusiness Account optimieren.

Ortsspezifische Informationen sind nur ein Teil dessen, was der Nutzer von Sprachassistenten erwartet. Laut einer Google-Umfrage möchten Nutzer Informationen zu Angeboten und Verkäufen, personalisierte Tipps, Informationen zu bevorstehenden Veranstaltungen, Kundensupport und mehr erhalten. Durch das Hinzufügen dieser Informationen in Google My Business können Sprachassistenten einfacher auf die Informationen zugreifen.

Tipp 3 –  Keyword-Recherche für die Voice Search

Semantische Unterschiede sollten bei Suchanfragen besondere Berücksichtigung finden.

Möchte jemand beispielsweise mithilfe der Voice Search seines Smartphones nach einem Sprachassistenten für zu Hause suchen, dann würde er seine Frage folgendermaßen formulieren: „Was ist der beste Sprachassistent für zu Hause?“.

Am Computer würde die Anfrage anders aussehen: „Sprachassistenten für zu Hause“.

Bei der Voice Search Optimierung sind Long Tail Keywords von besonderer Relevanz.  Die SEO-Difficulty ist hierbei gering, sodass gute Rankings mit hoher Domain Authority erreichbar sind.

Longtail Keywords finden

Answer the Public ist ein beliebtes Tool, um Longtail Keywords ausfindig zu machen. Nach Eingabe des Keywords, werden häufig gesuchte Fragen angezeigt. Ebenfalls erwähnenswert ist in diesem Kontext das W-Fragen-Tool von contentbird. Mit einem Klick auf das Banner kannst du es testen.

contentbird kostenlos testen

Die Google-Suche verfügt über die Funktion, ähnliche häufige Fragen der Nutzer zu finden. Durch die Eingabe einer Frage werden automatisch weitere, damit in Verbindung stehende Fragen vorgeschlagen. Auch hier können Long Tail-Keywörter gefunden werden.

Tipp 4 –  Voice Search erfordert angepasste Inhalte

Angepasste Inhalte können die Relevanz eines Artikels erhöhen und somit das organische Ranking steigern. Zu differenzieren sind die verschiedenen Intentionen eines Nutzers, wie beispielsweise:

  • Bekanntheit: „Was ist der beste Sprachassistent zu Hause?“
  • Interesse: „Kann man mit Google Home telefonieren?“
  • Bewertung: „Wer ist intelligenter? Siri oder Google?“
  • Kauf: „Wie viel kostet ein Amazon Echo?“
  • Kundensupport: „Warum antwortet Google Home manchmal nicht?“
  • Kompatibilität: „Welche Produkte funktionieren mit Google Home?“

Wie zu erkennen ist, suchen Nutzer mit verschiedenen Intentionen. Um die unterschiedlichen Intentionen zu bedienen, eignen sich die folgenden drei Artikeltypen:

  1. Informationsartikel (Anleitungen usw.)
  2. Navigationsartikel (Filialen, Services, Pressemitteilungen, Kundendienstinformationen)
  3. Transaktionsartikel (Videos, Produktinformationen, Vergleiche, Produktgeschichten)

Tipp 5 – Voice Search erfordert eine Seitenstruktur

Ein wesentlicher Schritt in der Voice Search-Optimierung ist das Sicherstellen der leichten Auffindbarkeit der eigenen Seiten. Dazu dient eine Sitemap, die in der Google Search Console eingereicht werden kann.

Darüber hinaus können Schema Markups für strukturierte Daten verwendet werden, um den Google Bots zu helfen, die Inhalte besser zu verstehen. Durch Markups lassen sich folgende Inhalte hervorheben:

  • Produkte
  • Menschen
  • Organisationen
  • Veranstaltungen
  • Rezepte
  • Bewertungen
  • Anleitungen

Hinzu kommt, dass durch das Einfügen von Markups Sprachassistenten auf zusätzliche Informationen binnen Sekunden zugreifen können. Auch steigern Schema-Markups die CTR, da Sterne und zusätzliche Hervorhebungen, die Aufmerksamkeit des Lesers wecken. Falls du die Implementierung der Markups testen möchtest, eignet sich die Google Search Console.

Tipp 6 – Mobilfreundlich ist auch Voice Search freundlich

Die Aktualisierungen der Suchalgorithmen haben das Suchmaschinenmarketing in den letzten Jahren vor allem auf Smartphone-Nutzer ausgerichtet.

Deshalb sollte sich vor Augen geführt werden, dass der überwiegende Anteil der Voice Search Anfragen tatsächlich über Mobilgeräte erfolgt. Viele Optimierungen, die im Sinne der Voice Search durchgeführt werden, fördern auch die User Experience im Allgemeinen. Ein konkretes Beispiel ist der Website-Speed:

Backlinko führte eine Analyse potenzieller Rankingfaktoren der Voice Search durch und stellte fest, dass die Voice Search Ergebnisse 52 % schneller als durchschnittliche Seiten luden.

Die Geschwindigkeit der Webseite ist besonders im mobilen Ranking von wesentlicher Bedeutung, da Benutzer unterwegs nicht nur konkrete, sondern auch schnelle Ergebnisse erwarten. Folglich lohnt sich die Optimierung der Webseitengeschwindigkeit mit dem Google eigenen Tool: Pagespeed Insights.

Welche Vorteile bietet Voice Search?

Mit zunehmender Genauigkeit und Komplexität der Spracherkennungstechnologie entdecken mehr Nutzer die Vorteile der Voice Search und der Sprachbefehle. Laut neusten Studienergebnissen nutzen 41% der Jugendlichen die Sprachassistenten mehr als 1 mal täglich.

Laut Google profitieren die Nutzer der Voice Search von vielen Vorteilen, darunter:

  • Einfacheres Multitasking
  • Schnellere Erledigung von Aufgaben
  • Sofortiges Erhalten von Antworten und Informationen
  • Allgemeine Erleichterung des Alltags

Voice Search und Sprachbefehle sind eine großartige Anwendung, auf die viele Nutzer jetzt nicht mehr verzichten wollen.

Fazit – Voice Search ist der Zukunftstrend

Derzeit ist noch nicht abzusehen, ob Voice Search die Suchanfragen eines Tages dominieren wird. Zweifelsohne wird sie starken Einfluss auf das Suchmaschinenmarketing nehmen. Durch das Einbeziehen der genannten Strategien in die allgemeinen Optimierungsbemühungen wird sichergestellt, zukünftig auch Traffic durch die Voice Search zu gewinnen, sofern der Trend weiter zunimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.